Une rose et un balai

Schauspiel in französischer Sprache nach dem Buch von Michel Simonet


PRODUKTION Théâtre des Osses, Fribourg
INSZENIERUNG Geneviève Pasquier & Nicolas Rossier
BÜHNE Fanny Courvoisier
KOSTÜME Cécile Revaz
MIT Alexandre Cellier (Musik), Yves Jenny (Spiel)


PREISE 25.– | 15.– für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende

INFO Talk im Theater um 18:45 Uhr


Di 24. Januar 202319:30 «TICKETS KAUFEN»

Seit bald 30 Jahren sorgt Michel Simonet als Strassenwischer für die Sauberkeit der Trottoirs und Plätze Freiburgs – dabei ziert immer eine Rose seinen Karren. «Eine Arbeit, die dreckig macht, aber keine Drecksarbeit ist, sondern eine Aufgabe die dem inneren Frieden dient», betont er. Ein undankbarer Job dazu, der um vier Uhr morgens beginnt und mit dem man täglich rund 20 Kilometer zurücklegt. Ein Job aber, «dem die Würde nie abhandenkommt, und die es dem Philosophen erlaubt, einen klaren Kopf zu behalten».
In seiner Funktion als «Wächter der Ökologie», «Entsorger», «Recycling- Agent» und «Gehweghygieniker» nimmt er den Augenblick wahr, spürt den Jahreszeiten nach und notiert die Handlungen der Menschheit im Lichte von dessen Abfall.

Das autobiografische Buch «Une rose et un balai» («Mit Rose und Besen») von MICHEL SIMONET (* 1961) erschien im Jahr 2015 und ist mittlerweile weit über die Grenzen Freiburgs und der Schweiz hinaus bekannt. 2018 wählte es die Académie Goncourt unter die Liste der «dix livres à dévorer ». 2020 erhielt Michel Simonet dann den Grand Prix Culturel Migros, der es ihm ermöglicht, ein weiteres Buch zu schreiben.
In der Inszenierung von Geneviève Pasquier und Nicolas Rossier, der künstlerischen Leiter des Freiburger THÉÀTRE DES OSSES, füllt der bekannte Westschweizer Schauspieler Yves Jenny die philosophischen und alltäglichen, leichtfüssigen und tiefgründigen Lebensweisheiten Simonets mit Leben, kongenial begleitet von der Musik Alexandre Celliers.