Familie Flöz: «Feste»

Schauspiel mit Masken und ohne Worte


PRODUKTION Familie Flöz, Theaterhaus Stuttgart, Theater Duisburg und Lessing Theater Wolfenbüttel
VON Andres Angulo, Björn Leese, Johannes Stubenvoll, Thomas van Ouwerkerk, Michael Vogel
INSZENIERUNG Michael Vogel, Björn Leese
MASKEN Hajo Schüler
KOSTÜME Mascha Schubert
BÜHNE Felix Nolze
MUSIK Maraike Brüning, Benjamin Reber


PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–

INFO Talk im Theater am DI 04. APR um 18:45 Uhr
PUBLIKUMSGESPRÄCH am MI 05. APR im Anschluss an die Vorstellung


Di 04. April 202319:30 «TICKETS KAUFEN»
Mi 05. April 202319:30 «TICKETS KAUFEN»

In einem herrschaftlichen Haus am Meer soll eine Hochzeit stattfinden. Hinten, im dunklen Betriebshof, wird geliefert, geputzt, geräumt, bewacht und entsorgt. In einer poetischen Melange aus bitterer Tragik und düsterem Slapstick geben die liebenswerten Charaktere ihr Bestes, um die reibungslose Versorgung des prächtigen Hauses und seiner Gäste zu sichern. Dazu verurteilt, schwach zu bleiben, kämpfen sie um ihre Würde und den Respekt der Starken und Reichen. Aber plötzlich ist das Meer verschwunden und es bleibt nur eine Wüste aus Sand und Stein. Für einen Augenblick steht alles still. Doch die Musik spielt lauter, das Fest der Liebe soll weitergehen.
«FESTE» ist ein Märchen ohne Worte für Erwachsene. Eine tragikomische Geschichte über die Jagd nach dem individuellen Glück – hinter der sich jedoch noch mehr verbirgt: Gleich den Engeln von Paul Klee bezeugen die Masken mit ihrer stillen Unbeweglichkeit den tosenden Wahnsinn des Fortschritts.

FAMILIE FLÖZ verzaubert mit seinem stilprägenden, melancholischhumorvollen Maskentheater das Publikum weltweit. Seit der Gründung 1994 in Essen spielten sie ihre Stücke in 43 Ländern. Das ihnen eigene Theater entsteht hier mit Mitteln, die vor der Sprache liegen – jeder Konflikt manifestiert sich zuerst im Körper, und die Masken transportieren, ähnlich wie Texte, vielschichtige Emotionen und Botschaften. Erst durch die Imagination der Zuschauenden wird die Maske lebendig. Das Publikum wird damit zum Co- Schöpfer eines jeden Flöz-Stückes.