Der Nibelungen Wut – Furor Teutonicus

Schauspiel von Grit Van Dyk und Johanna Schall


PRODUKTION Bremer Shakespeare Company
INSZENIERUNG Johanna Schall
BÜHNE UND KOSTÜME Heike Neugebauer, Rike Schimitschek
MUSIK Maria Hinze
MIT Svea Auerbach, Tobias Dürr, Sonja Hilberger, Michael Meyer, Sofie Alice Miller, Erik Rossbander


PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–

INFO Talk im Theater um 18:45 Uhr
PUBLIKUMSGESPRÄCH im Anschluss an die Vorstellung


Di 11. Januar 202219:30 «TICKETS KAUFEN»

Der Nibelungenmythos ist den meisten nur in Fragmenten bekannt: der Held Siegfried tötet einen Drachen, wird dadurch beinahe unsterblich und kommt in den Besitz eines Riesenschatzes. Er hilft König Gunther gegen seine Feinde und assistiert ihm ungesehen (Tarnkappe!) bei seiner Brautwerbung um Brunhild, wofür er dessen Schwester Kriemhild bekommt. Es könnte eine so schöne Familiengeschichte sein, doch Eifersucht, Neid und Mord löschen die ganze Sippe aus. Mit «Der Nibelungen Wut – Furor Teutonicus» unternimmt die Bremer Shakespeare Company eine wilde und grausam-schöne Reise in die Welt des deutschesten aller deutschen Stoffe. Wir besuchen eine sehr spezielle Hölle: eine Art heruntergekommenes Hotel, betrieben von Hel, der nordischen Totengöttin. Dort gibt es für die Untoten Brunhild, Kriemhild und Hagen kein Entrinnen aus ihren Erinnerungen, ihren Fragen, ihren dunklen Träumen. Die Nibelungen sind in einem blutigen Gemetzel untergegangen. Wer trägt welche Schuld? Wer kann sich auf welches Recht berufen? Eine junge Frau aus der Gegenwart stösst dazu und erkennt das Potential dieser Geschichte für ihre Zwecke, doch welche sind das?

Die BREMER SHAKESPEARE COMPANY wurde 1983 von sieben Mitgliedern gegründet. «Ein Theater für alle», das den Autor Shakespeare in den Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens stellen und gleichzeitig dazu anregen sollte, neue Stücke zu kreieren. In Schaffhausen war das Ensemble zuletzt 2018 mit «Hamlet» und 2015 mit «Richard III» zu Gast.