Gauthier Dance: «Future 6»

Dance Company Theaterhaus Stuttgart


CHOREOGRAFIEN: Cayetano Soto, Itzik Galili, Eric Gauthier, Jirí Bubenícek, Marco Goecke,  und Stephan Thoss

PRODUKTION: Theaterhaus Stuttgart in Kooperation mit der Schauburg München


PREISE 50.- / 40.- / 30.- / 20.-

Talk im Theater jeweils 18:45


Mo 21. Januar 201319:30
Di 22. Januar 201319:30

Das angekündigte Programm «Lucky Seven» von Gauthier Dance musste wegen Krankheit einzelner Ensemblemitglieder kurzfristig geändert werden. Als Ersatzprogramm wird die ganz aktuelle Tanzproduktion «Future 6» gezeigt, welche am 11. Januar 2013 in Stuttgart Premierte gefeiert hat. Für die sechs zeitgenössischen Choreografien – davon 5 Uraufführungen – zeichnen Cayetano Soto, Itzik Galili, Eric Gauthier, Jirì Bubenícek, Marco Goecke und Stephan Thoss verantwortlich.

Einen Blick nach vorn wirft Gauthier Dance mit der neuen Produktion «Future 6». Denn diese Choreografen, so ist Eric Gauthier überzeugt, stellen schon heute die Weichen für den Tanz von morgen.

«Malasangre» (Böses Blut) von Cayetano Soto ist eine Hommage an die kubanische Sängerin Guadalupe Victoria Yolí Raymond (1939 – 1992), besser bekannt als La Lupe, die Queen of Latin Soul. Weit über die Lebensgeschichte von La Lupe hinaus ist «Malasangre» auch ein Stück über die zerstörerische Macht negativer Gefühle.

«Cherry Pink and Apple Blossom White» als Jazz-Klassiker des Kubaners Pérez Prado (1916 – 1989) bekannt, hat Itzik Galili zu einem leichtfüssigen Duo inspiriert, in dem eine Frau einem Mann nach allen Regeln der Kunst den Kopf verdreht - kubanisch locker, sexy und voller Überraschungen.

In Eric Gauthiers «Takuto» (japanisch für Takt) finden die gebrochenen Menschen, die zu Beginn des Stückes die Bühne bevölkern, durch den Impuls einer schamanischen Kraft ihr inneres Gleichgewicht und damit die Energie, zu tanzen und zu trommeln.

«Burning Bridges» von Jirí Bubenícek ergründet was eine Liebesbeziehung tragfähig macht, wenn der Zauber der Verliebtheit verflogen ist. Ist die grosse romantische Liebe wirklich nur eine Illusion?

«I Found a Fox» Diese Zeile aus Kate Bushs Hounds of Love gibt Marco Goeckes Solo Eric Gauthier seinen Namen. Und ein (anderer) Song von Kate Bush ist es auch, den Goecke für dieses Stück verwendet: Suspended in Gaffa. Ist es der Tänzer, der einen Fuchs findet, oder ist gar der Tänzer der Fuchs, den der Choreograph gefunden hat? Eine Begegnung mit einem faszinierenden Wesen.

In Stephan Thoss' humorvoll gegen den Strich gebürsteter Interpretation von «Bolero» treffen sich sechs alte Damen zum Kaffeekränzchen. Nach dem Austausch der üblichen Nettichkeiten geraten die Ladies zu Ravels Musik völlig ausser Rand und Band. Sie durchleben - bis hin zum explosiven Finale - das ewig junge Ritual der Geburt der Bewegung aus dem Geist der Musik.

«ADD TO HOME SCREEN» – INSTALLIEREN SIE UNSERE WEBSITE ALS WEB-APP.
MEHR INFOS HIER

 

           

© 2019 Stadttheater Schaffhausen – Alle Rechte vorbehalten