Heart of Darkness

Schauspiel in englischer Sprache nach dem Roman von Joseph Conrad


PRODUKTION imitating the dog
REGIE UND BUCH Peter Bricks und Andrew Quick
BÜHNE Simon Wainwright
KOSTÜME Laura Hopkins
LICHT Andrew Crofts
MUSIK Jeremy Peyton-Jones
MIT Laura Atherton, Morgan Bailey, Keicha Greenidge, Morven Macbeth, Matt Prendergast


PREISE 25.– | 15.– für Lernende, Schüler und Studenten

ABO Englisch

ABO Englisch
INFO Talk im Theater um 18:45 Uhr


Do 12. November 202019:30 «TICKETS KAUFEN»

Geschrieben im Jahr 1899, inmitten der Euphorie vor der Jahrhundertwende, erzählt Joseph Conrads «Heart of Darkness» eine Geschichte über Lügen, Gier und Gewalt und über das dunkle Herz, das in uns allen schlägt. Es ist die Geschichte des Flusskapitäns Charles Marlow, der im Auftrag einer belgischen Kolonialgesellschaft mit einem Flussdampfer den Kongo hinaufsegelt, um den mysteriösen Elfenbeinhändler Kurtz ausfindig zu machen, über dessen Machenschaften zahlreiche Gerüchte kursieren. Die Reise beginnt als abenteuerlicher Aufbruch ins Unbekannte, bis sich nach und nach die Brutalität des Imperialismus offenbart. Denn im «Herz der Finsternis» lösen sich sämtliche Massstäbe auf: Gut und Böse, Richtig und Falsch werden ununterscheidbar.


JOSEPH CONRAD (1857–1924) erlebte die Gräueltaten des British Empire als Kapitän im Kongo am eigenen Leib und verarbeitete sie unter anderem in «Heart of Darkness». Sein Roman gilt bis heute als eine der wichtigsten literarischen Verarbeitungen der Kolonialzeit. IMITATING THE DOG wurde 1998 von Pete Brooks, Andrew Quick und Simon Wainwright gegründet. Ihre mutige Neu-Erzählung von Conrads Klassiker ist ein visuell reichhaltiges und vielschichtiges Werk, das Live-Performance mit digitaler Technologie verbindet, und Brücken in die Gegenwart schlägt. So werden unsere Erwartungen unter anderem dadurch auf den Kopf gestellt, indem sich eine farbige Frau auf die Suche nach einem modernen Kurtz macht.

«ADD TO HOME SCREEN» – INSTALLIEREN SIE UNSERE WEBSITE ALS WEB-APP.
MEHR INFOS HIER

 

   

© 2019 Stadttheater Schaffhausen – Alle Rechte vorbehalten