Entartete Kunst – Der Fall Cornelius Gurlitt

Schauspiel von Ronald Harwood mit Schauspiellegende Udo Samel – Deutsch von Max Faber


PRODUKTION Renaissance-Theater Berlin
INSZENIERUNG Torsten Fischer


PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–

ABO Schauspiel , Gross Gemischt

INFO Talk im Theater jeweils um 18:45
DAUER ca. 2 h


Di 14. November 201719:30

Bei einer Routinekontrolle im Zug von Zürich nach München fällt den Zollbeamten ein älterer Herr namens Cornelius Gurlitt auf. Die Ermittlungen ergeben Erstaunliches: Der Mann ist nie einer Arbeit nachgegangen, hat keinerlei Einkünfte, kein Bankkonto und er hat noch nie im Leben Steuern bezahlt. Dafür nennt er eine von seinem Vater geerbte Sammlung moderner Kunst sein Eigen. Geschätzter Wert: eine Milliarde Euro! Der Vater, Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, verkaufte seinerzeit im Auftrag der Nationalsozialisten beschlagnahmte «entartete» Kunst, die seit Ende des zweiten Weltkriegs als verschollen galt und nun plötzlich wieder ans Licht kommt. Eine Sensation! Die Frage ist nur: Wem gehören die Kunstschätze wirklich? Und was passiert mit dem alten Mann, wenn man ihm seine Bilder, die für ihn so etwas wie seine Familie sind, wegnimmt?

Das packende neue Stück des britischen Erfolgsautors RONALD HARWOOD widmet sich der wahren Geschichte um Cornelius Gurlitt, von dem der Autor sagt: «Er war wie ein Kind, wie jemand, der nie erwachsen geworden ist.» Ronald Harwood erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Bühnenstücke und Drehbücher und gewann unter anderem einen Oscar für sein Drehbuch zu «Der Pianist» (Regie: Roman Polanski). Der Kunsthändler Cornelius Gurlitt wird von UDO SAMEL gespielt, der neben Engagements an allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen in zahlreichen Filmen und Fernseh produktionen zu sehen war und unter an derem Preisträger des Grimme-Preis ist.