Terror

Schauspiel von Ferdinand von Schirach


PRODUKTION Euro-Studio Landgraf
INSZENIERUNG Thomas Goritzki
BÜHNE Heiko Mönnich
MIT Johannes Brandrup, Christian Meyer, Christoph Schlemmer, Annett Kruschke, Peter Donath


PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–

ABO Schauspiel , Gross Gemischt

DAUER ca. 2 h 15 min


Di 26. September 201719:30

Ein voll besetzter Airbus wird von Terroristen gekapert und steuert auf ein ausverkauftes Fussballstadion zu. Lars Koch, Kampfjetpilot der Bundeswehr, muss eine schwerwiegende Entscheidung fällen: Soll er, auch ohne ausdrücklichen Befehl, das Flugzeug abschiessen, um eine grössere Katastrophe zu verhindern? Soll er 164 Personen töten, um 70‘000 Leben zu retten? Lars Koch entscheidet eigenmächtig, und alle Airbus-Insassen sterben. Nun steht er auf der Bühne vor Gericht. Darf der Staat zur Terrorabwehr Unschuldige töten? Ist der Bundeswehrpilot schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzt hat? Darüber muss in «Terror» jeder Zuschauer und jede Zuschauerin nach bestem Wissen und Gewissen urteilen, denn das Publikum bestimmt, ob Lars Koch schuldig ist oder freigesprochen wird.

Der Jurist und Bestsellerautor FERDINAND VON SCHIRACH hat mit seinem ersten Theaterstück «Terror» einen Überraschungserfolg gelandet. In einem Gerichtsthriller stellt er die Frage nach der Würde des Menschen und dessen moralischer Verantwortung: Darf ein Mensch töten, um andere zu retten? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? Ist die Entscheidung des Piloten moralisch vertretbar? Der Autor involviert das Publikum in eines der grössten moralischen Dilemmas unserer Zeit und stellt jeden Einzelnen vor die Frage: Wie würden Sie entscheiden?

Seit der Uraufführung vom 3. Oktober 2015 werden die

Abstimmungs-ergebnisse aller Aufführungen weltweit auf einer Webseite

dokumentiert. Sehen Sie selbst in welchen Ländern das Publikum den

Angeklagten für schuldig erklärt und in welchen er freigesprochen wird: www.terror.theater