AKTUELL    SPIELPLAN & TICKETS    ABOS    INFOS    KONTAKT    DAS STADTTHEATER    PRESSE    ARCHIV  

Spielplan 2015 / 2016

SEP

Ballett-Sinfonie No.3
Ballett-Sinfonie No.3
«DURCH STIL UND ZEIT» – BALLETTSCHULE
SA 12. 09. 2015, 17:30 Uhr
SO 13. 09. 2015, 17:30 Uhr
CHOREOGRAFIE UND LEITUNG Franziska Looser-Weilenmann
ABO ---
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–
INFO Fremdveranstaltung
Die Schaffhauser Ballettschule Looser-Weilenmann präsentiert in ihrer dritten Ausgabe der erfolgreichen Aufführungsreihe «Ballettsinfonie» erneut eine inspirierende Reise voller Überraschungen, Poesie, Anmut und Eleganz quer durch Stil und Zeit. Unzählige kleine und ganz kleine Balletteusen verzaubern das Publikum mit strahlender Freude an Ausdruck und Bewegung. Gemeinsam verwandeln sie die Bühne und das Theater in ein romantisches Wunderland. Zusammen mit Peter Marti (Cello) interpretieren fortgeschrittene Schülerinnen unter anderem drei Sätze der Cello-Suite in c-Moll von J.S. Bach. Aber auch Showtime & Tempo gehören zu den Höhepunkten: Dass es auch ganz zeitgemäss zugehen kann, zeigt der Halt im «Heute». Wie es längst Tradition ist, geben sich auch dieses Jahr erfolgreiche ehemalige Schülerinnen die Ehre und tragen ihren Teil zu einem tänzerisch hochstehenden Abend bei: Celine Tran (TAZ), Lucia Gugerli (Freiburg), Iris Inderbitzin (Zürich) mit Wout Geers (Linz). Für einen rasanten Exkurs sorgen unsere Gäste aus Bern: Die «Stylacrobats» sind – wie ihr Name verrät – stylisch, akrobatisch und interdisziplinär! Insgesamt 170 Mädchen, Knaben und junge Erwachsene freuen sich, das Publikum mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Abend zu beglücken.



FRANZISKA LOOSER-WEILENMANN
führt seit 1971 eine Ballettschule in Schaffhausen. Bereits zum siebten Mal tritt sie mit ihren Schülern im Stadttheater auf. Immer wieder erreichen ihre Schülerinnen die Zulassung zu renommierten Berufsschulen und Kunst- und Sportschulen im In- und Ausland. Hauptanliegen der Ballettschule ist es, bei möglichst vielen Kindern die Freude am Tanz zu wecken und den Zugang zu einer Kunst zu eröffnen, die sie ein Leben lang begleiten kann.
Breakin’ Mozart
Breakin’ Mozart
KLASSIK MEETS BREAKDANCE – DDC COMPANY SCHWEINFURT & CHRISTOPH HAGEL
MI 16. 09. 2015, 19:30 Uhr
DO 17. 09. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION DDC Company Schweinfurt & Christoph Hagel
CHOREOGRAFIE Marcel Geissler & DDC Company
INSZENIERUNG Christoph Hagel & DDC Company
MIT Derlene Ann Dobisch (Koloratursopran) und den Tänzerinnen & Tänzern der DDC Company
ABO Gemischt
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Der Berliner Regisseur und Dirigent Christoph Hagel – zuletzt mit «Flying Bach» im Stadttheater bejubelt – und die DDC Company, eine der besten Breakdance-Gruppen Deutschlands, bringen mit «Breakin‘ Mozart» einen fulminanten Mix aus Klassik, Breakdance und Artistik auf die Bühne. Zusammen mit diversen Künstlern und Varieté-Acts gelingt es ihnen, scheinbar unvereinbare Genres zusammenzuführen: Erstklassige Akrobatik und Artistik verschmilzt mit der von Christoph Hagel live am Piano interpretierten Musik Mozarts – und mit Breakdance! Das Ergebnis ist ein Crossover-Abend voller energiegeladener Dance-Acts und beeindruckender Akrobatik, zusammengehalten und vereint durch die unvergessliche Musik Mozarts. Wummernde Technobeats fehlen dabei ebenso wenig wie «Funky Mozart» und «Rocking Amadeus» oder die berühmten Koloratur-Arien der Königin der Nacht aus der «Zauberflöte».



   

Die mehrfachen Breakdance-Weltmeister der DDC COMPANY SCH WEI NFURT stellen sich in «Breakin‘ Mozart» der Herausforderung einer Begegnung mit der Musik des Wiener Wunderkindes. «Breakin‘ Mozart» wurde im Juni 2013 beim Würzburger Mozartfest uraufgeführt und war seit Februar 2014 in über 150 Aufführungen am Berliner Wintergarten Varieté sowie am Festival Musica in Bayreuth und im Gasteig München zu sehen. Nun ist dieses fulminante Feuerwerk aus Musik, Tanz und Akrobatik erstmals in der Schweiz zu erleben!
Gardi Hutter: «Die tapfere Hanna»
Gardi Hutter: «Die tapfere Hanna»
«EINE WÄSCHERIN, DIE VON GROSSEN HELDENTATEN TRÄUMT»
SA 19. 09. 2015, 20:00 Uhr
VON Gardi Hutter, Ferruccio Cainero
REGIE Ferruccio Cainero
ABO ---
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–
Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben. Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheseile, ein Waschbecken mit schwindelerregenden Abgründen und vor allem ein dreckiger und fauler Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden. Hannas einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc, das sie in den Arbeitspausen mit Hingabe liest. Ja! Ohne Zögern würde sie ihr einsames und mühsames Leben gegen Abenteuer, Ruhm und Ehre eintauschen … Traum und Wirklichkeit vermischen sich: Der Waschzuber wird zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross, sogar Hosen «kommen vom Himmel geflogen» und erheben sie zum Ritter: Es lebe Jeanne d‘ArPpo! Mangels ausländischer Eroberer erklärt sie kurzerhand ihrem bittersten Feind den Krieg: dem «Riesenhaufen dreckiger Wäsche». Weder Raufereien noch Saufereien, weder Verrat noch Feigheit können die wackere Heldin entmutigen, die sich, mit immer mehr Pfannen und Kübeln gewappnet, tapfer schlägt. Aber kleine Leute haben es schwer, aus dem Schatten zu treten – und Hanna geht heldenhaft in ihrem Waschbecken unter.



   

Seit 1981 hat GARDI HUTTER mit ihren eigenen Programmen in über 3300 Vorstellungen in 30 Ländern und auf 4 Kontinenten ihr Publikum begeistert: von Russland bis Portugal, von Schweden bis Ungarn, von den Vereinigten Staaten bis Brasilien, von China bis zur Schweiz. Für ihre Filme, Bücher und Bühnenprogramme wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, etwa mit dem Hans Reinhart- Ring (1990), dem St. Galler Kulturpreis (1995), dem Schweizer Kleinkunstpreis (2005) oder zuletzt in Italien mit dem Preis «La Stella de l’Arlecchino errante» (2013).
Der Ghetto Swinger
Der Ghetto Swinger
SCHAUSPIEL VON KAI IVO BAULITZ – HAMBURGER KAMMERSPIELE
MO 21. 09. 2015, 19:30 Uhr
DI 22. 09. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Hamburger Kammerspiele
MUSIK & INSZENIERUNG Gil Mehmert
AUSSTATTUNG Beatrice von Bomhard
MUSIKALISCHE LEITUNG Karsten Schnack
MIT Robin Brosch, Peter Imig, Christoph Kähler, Konstantin Moreth, Karsten Schnack, Helen Schneider, Christoph Tomanek,  Jonathan Wolters
ABO Schauspiel, Gross Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
«Der Ghetto Swinger» erzählt die Lebensgeschichte des Musikers Coco Schumann und nimmt uns mit auf eine Reise in das Berlin der 30er-Jahre. In den Kneipen wird Swing und Jazz gespielt und der junge Coco, Sohn einer jüdischen Mutter, ist fasziniert von der Musik. Schon früh gerät er in die Szene der verbotenen «Swing-Kids»: Jugendliche, die den Jazz als anarchische Ausdrucksform gegen die Unkultur der Nazis stellen. Und plötzlich findet Coco sich in Theresienstadt wieder. Dort wird er Mitglied der «Ghetto-Swingers». In Auschwitz spielt er zur Unterhaltung der Lagerältesten und der SS um sein Leben, in Dachau begleitet er mit letzter Kraft den Abgesang auf das Regime. Ein perfides Spiel, denn auf einmal wird die Musik für ihn die Möglichkeit, das Konzentrationslager zu überleben. Chuzpe, Glück, Zufälle, die Musik oder ein Schutzengel? Vielleicht hatte Coco Schumann von allem etwas. Als er zum Kriegsende wieder in Berlin landet, steht er plötzlich in einem improvisierten Lokal im Kreis der alten Kollegen, die längst wieder spielen, und er nimmt ein Instrument und beginnt ebenfalls zu spielen …



   

HELEN SCHNEIDER
, US-Gesangslegende, Musicalstar, Schauspielerin, Jazz-Lady, DIVA-Preisträgerin, ist eine der wandlungsfähigsten und spannendsten Sängerinnen unserer Zeit. In den 80er-Jahren hatte die Künstlerin mit der markanten Stimme mit «Rock ’n’ Roll Gypsy» und «Shadows of the Night» grosse Hits. Später wurde sie eine gefeierte Musicaldarstellerin, u.a. in Produktionen wie «Cabaret», «Evita» oder «Sunset Boulevard».

OKT

Massimo Rocchi
Massimo Rocchi
MIT SEINEM NEUEN PROGRAMM: «EUÄ»
MI 21. 10. 2015, 19:30 Uhr
DO 22. 10. 2015, 19:30 Uhr

ABO Kabarett
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Trittst im Morgenrot daher. Doch dann, wohin? In seinem neuen Programm wagt Massimo Rocchi einen Blick über den Schweizer Tellerrand hinaus. In die Ferne – oder in einen dunklen Abgrund. Es kommt halt ganz auf den eigenen Standpunkt an. To EU or not to EU, das ist nämlich die Frage. Und obwohl es manche nicht gerne zugeben, stimmt es eben schon: Es ist nicht einfach zu verstehen, dieses Europa, von dem die Eidgenossen umschlossen sind. Ein verwinkeltes, vielgesichtiges Staatengebäude, das Standfestigkeit demonstriert und dennoch ständig knarrt und knarzt. Doch nicht verzweifeln, «liebe Frauen und Mannen», Massimo Rocchi macht mit uns eine Hausbesichtigung. Der Wahlschweizer mit Euro-Wurzeln erklärt die EU und stellt sie in helvetische Zusammenhänge: philosophisch, griechisch, astronomisch, kulinarisch und auch sonstisch. Wer die Schweizer erobern will, braucht ein besonderes «Gschpüri», und dass er dieses besitzt, hat Massimo mit seiner leidenschaftlichen Liebe für seine neue Heimat schon mehrmals bewiesen. Doch wer Europa erobern will, braucht dieses noch viel mehr. Zeus hat das schon lange gewusst. «EUä!»



MASSIMO ROCCHI
– Ein Poet des Lachens. Auf der Bühne steht, nein vibriert, säuselt, sprüht einer, der sich die Menschen genau ansieht. Wo immer er sie trifft, ob in Italien, Frankreich, der Schweiz, in Deutschland – oder im Publikum. Mit seinem letzten Programm «rocCHipedia» erzählte uns Massimo seine Version der Schweizer Geschichte, mit «EUä» schaut er sich nun unsere Nachbarn in Europa genauer an.
Richard Löwenherz («Riccardo Primo»)
Richard Löwenherz («Riccardo Primo»)
OPER VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN – LAUTTEN COMPAGNEY BERLIN & HÄNDEL FESTSPIELE
MO 26. 10. 2015, 19:30 Uhr
DI 27. 10. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Lautten Compagney Berlin / Händel-Festspiele
MUSIKALISCHE LEITUNG Wolfgang Katschner
MUSIKALISCHE LEITUNG Paul K. Haug
REGIE Clara Kalus
AUSSTATUNG Mechthild Feuerstein
MIT Julia Böhme, Marielou Jacquard, Cornelius Uhle, Ludwig Obst, Georg Arssenij Bochow
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Der englische König Richard Löwenherz und seine ihm noch nicht vorgestellte Verlobte Costanza stranden nach einem Sturm mit verschiedenen Schiffen auf Zypern. Der dortige Machthaber König Isacio verliebt sich auf Anhieb in Costanza, lässt diese festsetzen und versucht, seine eigene Tochter als Verlobte des Königs auszugeben. Eine spannende Geschichte voller grosser Emotionen nimmt ihren Lauf …



   

Nach den gefeierten Gastspielen mit Händels «Serse» und «Rinaldo» präsentieren Wolfgang Katschner und seine LAUTTEN COMPAGNEY BERLIN nun eine weitere spektakuläre Opernproduktion: Auf dem Programm steht eine ganz besondere Rarität der Operngeschichte: Händels «Riccardo Primo, Re d’Inghilterra» aus dem Jahr 1727. Mit dem Titelhelden, Richard Löwenherz, steht eine der schillerndsten Gestalten des Mittelalters im Mittelpunkt des Werks, welches mit etlichen wundervollen Barockarien aufwartet. Bei der Uraufführung sangen die Primadonnen Francesca Cuzzoni und Faustina Bordoni sowie der Kastrat Senesino in der Titelpartie. Dank der drei gleichwertigen Hauptpartien wird diese Oper gerne als Händels ausgewogenstes Werk angesehen.
Fidget Feet Aerial Dance Theatre «The Second Coming»
Fidget Feet Aerial Dance Theatre «The Second Coming»
TANZ, MUSIK, TRAPEZKUNST & AKROBATIK AUS IRLAND – FIDGET FEET AERIAL DANCE THEATRE & HAWK'S THEATRE IRLAND
MI 28. 10. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Eurostudio Landgraf, Fidget Feet Aerial Dance Theatre & Hawk's Well Theatre Irland
REGIE Mikel Murfi
MUSIKALISCHE LEITUNG Michael Rooney
AUTOR, ART DIRECTOR, SOUNDSCAPE Jym Daly
ABO Gemischt, Tanz
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Eine ganz besondere Mischung aus irischer Musik, irischem Tanz, Theater, Trapezkunst und Akrobatik erwartet das Publikum bei Fidget Feet: Seit vielen Jahren denkt sich das Ensemble aus dem Westen Irlands immer wieder neue Spektakel aus, und das Ganze findet immer wieder – und immer wieder überraschend – plötzlich auch nicht mehr auf, sondern über der Bühne statt. Was Fidget Feet macht, heisst «Aerial Dance», ein Begriff, der sich am besten mit «Tanz in der Luft» beschreiben, wenn auch nicht vollends korrekt übersetzen lässt. Imponierend ist das gewaltige Können der Künstler im artistischen Bereich – aber sie sind und bleiben Tänzer, die es nicht am Boden hält! Das Stück «The Second Coming» ist inspiriert vom gleichnamigen Gedicht des irischen Schriftstellers William Butler Yeats, der es 1920 – vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs und einer drohenden Apokalypse – schrieb. Es gehört zu den bekanntesten Werken des Literatur-Nobelpreisträgers (1923), der neben James Joyce zu den wichtigsten Schriftstellern Irlands zählt und dessen Geburtstag sich 2015 zum 150. Mal jährt.



   

Markenzeichen der 2004 gegründeten Truppe FIDGET FEET, die inzwischen zu den führenden Aerial-Dance-Companies weltweit gehört, ist die Verschmelzung von Musik, Tanz, Artistik und Videokunst zu einer faszinierenden Einheit. Die Mitglieder des exquisiten Ensembles fliegen von Schnürböden, Kränen, Schiffsmasten, Burgmauern und so ziemlich allem, was schwindelerregend hoch ist. Die inzwischen auch international viel beachtete Company ist ein Zuschauermagnet auf Tanz- und Musikfestivals rund um den Globus. So gastierte sie schon beim National Arts Festival in Südafrika, bei CINARS in Montreal, in Mittelamerika oder in Australien sowie bei zahlreichen Events in Dublin, Glastonbury und London. 2006 feierten über 80.000 begeisterte Zuschauer das Open-Air-Programm «Wired And Free».
Polizeiruf 117
Polizeiruf 117
MUNDART-KOMÖDIE MIT BEAT SCHLATTER, ANDREA ZOGG, STÉPHANIE BERGER U.A.
SA 31. 10. 2015, 17:30 Uhr
PRODUKTION Independent Theater Produktionen
TEXT Beat Schlatter und Stephan Pörtner
REGIE Pascal Ulli
BÜHNENBILD Felicitas Dagostin
MIT Beat Schlatter, Andrea Zogg, Stéphanie Berger, Regula Imboden, Pascal Ulli
ABO Unterhaltung
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
In der Not rufen wir die Polizei. Doch manchmal ist die Polizei selber in Not. Dies trifft insbesondere auf Hauptwachtmeister Alois Keller (Beat Schlatter) zu, der seit Jahrzehnten mit viel Herzblut den Rathausposten in Zürich führt. Der Hauptwachtmeister macht gerade eine schwierige Lebensphase durch, nach der Scheidung von seiner Frau muss er nämlich vorübergehend in einer der Zellen auf dem Polizeiposten wohnen. Nun soll ausgerechnet sein Posten geschlossen werden und den Sparmassnahmen der Stadt zum Opfer fallen. Alles wird noch schlimmer, als Keller seinen alten Schulkameraden, den Berufsverbrecher Richard Graber (Andrea Zogg) nach einem Diebstahl verhaftet und er mit diesem seine «Wohnzelle» teilen muss. Um seinen geliebten Posten zu retten, lässt sich Polizist Keller von Einbrecher Graber zu einem Versicherungsbetrug überreden. Doch der Schadenfallexperte Hardmeier (Pascal Ulli) lässt sich nicht so leicht täuschen. Schafft es der Polizist mithilfe des alten Gauners doch noch, das Blatt zu wenden, sich selber und den Rathausposten vor dem Untergang zu retten? «Polizeiruf 117» gibt Antwort auf diese Frage und beleuchtet die sich wandelnden Werte und Befindlichkeiten der Stadt Zürich sowie jene ihrer Polizisten, Gauner, Geschäftsleute und Bewohner.



   

«POLIZEIRUF 117»
von Stephan Pörtner und Beat Schlatter ist eine hervorragend geschriebene Komödie, die durch einen unglaublichen Sprachwitz besticht und die uns fünf wunderbare Charaktere präsentiert, die alle auch eine verletzliche und ernsthafte Seite haben.

NOV

Polizeiruf 117
Polizeiruf 117
MUNDART-KOMÖDIE MIT BEAT SCHLATTER, ANDREA ZOGG, STÉPHANIE BERGER U.A.
SO 01. 11. 2015, 17:30 Uhr
PRODUKTION Independent Theater Produktionen
TEXT Beat Schlatter und Stephan Pörtner
REGIE Pascal Ulli
BÜHNENBILD Felicitas Dagostin
MIT Beat Schlatter, Andrea Zogg, Stéphanie Berger, Regula Imboden, Pascal Ulli
ABO Unterhaltung
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
In der Not rufen wir die Polizei. Doch manchmal ist die Polizei selber in Not. Dies trifft insbesondere auf Hauptwachtmeister Alois Keller (Beat Schlatter) zu, der seit Jahrzehnten mit viel Herzblut den Rathausposten in Zürich führt. Der Hauptwachtmeister macht gerade eine schwierige Lebensphase durch, nach der Scheidung von seiner Frau muss er nämlich vorübergehend in einer der Zellen auf dem Polizeiposten wohnen. Nun soll ausgerechnet sein Posten geschlossen werden und den Sparmassnahmen der Stadt zum Opfer fallen. Alles wird noch schlimmer, als Keller seinen alten Schulkameraden, den Berufsverbrecher Richard Graber (Andrea Zogg) nach einem Diebstahl verhaftet und er mit diesem seine «Wohnzelle» teilen muss. Um seinen geliebten Posten zu retten, lässt sich Polizist Keller von Einbrecher Graber zu einem Versicherungsbetrug überreden. Doch der Schadenfallexperte Hardmeier (Pascal Ulli) lässt sich nicht so leicht täuschen. Schafft es der Polizist mithilfe des alten Gauners doch noch, das Blatt zu wenden, sich selber und den Rathausposten vor dem Untergang zu retten? «Polizeiruf 117» gibt Antwort auf diese Frage und beleuchtet die sich wandelnden Werte und Befindlichkeiten der Stadt Zürich sowie jene ihrer Polizisten, Gauner, Geschäftsleute und Bewohner.



   

«POLIZEIRUF 117»
von Stephan Pörtner und Beat Schlatter ist eine hervorragend geschriebene Komödie, die durch einen unglaublichen Sprachwitz besticht und die uns fünf wunderbare Charaktere präsentiert, die alle auch eine verletzliche und ernsthafte Seite haben.
Familie Flöz: «Haydi!»
Familie Flöz: «Haydi!»
SCHAUSPIEL OHNE WORTE MIT ANDRÉS ANGULO, BJÖRN LEESE UND HAJO SCHÜLER
MO 09. 11. 2015, 19:30 Uhr
DI 10. 11. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Familie Flöz
REGIE Michael Vogel
SOUNDDESIGN Dirk Schröder
LICHT & VIDEO Reinhard Hubert
KOSTÜME Ottavia Trama
BÜHNE Markus Johannes, Nikolaus Trapp
ANIMATION Andreas Dihm
MASKEN, PUPPEN Hajo Schüler
ABO Schauspiel
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Früh morgens, irgendwo in einer Grenzstation der reichen Welt, schnorchelt der erste Kaffee durch die Maschine. Die Guppys im Aquarium beobachten die internationale Beamten-Crew bei der Arbeit. Paragrafenreiter und Büroleichen, Projektleiter und Gummibaumexperten kämpfen darum, den Ansprüchen einer effizienten Verwaltung gerecht zu werden. Oberste Priorität: Grenzen ziehen, halten und verwalten. Und Grenzen sind überall. Ob draussen im Schneesturm vor Stacheldraht oder tief im Inneren des eigenen Herzens. Wo bislang die warme Sonne durch die Jalousie unsere Helden verwöhnte, droht am Horizont die dunkle Wolke. Ein Strom von Reisenden nähert sich dem Hoheitsgebiet. Die Strategen wissen: Es zieht ein Sturm auf – Haydi!



   

FAMILIE FLÖZ
jagt in ihrem neuen Stück dem flüchtigen Zipfel einer Utopie nach, die allen ein Zuhause versprechen mag und doch scheitern muss. Inspiriert von der archetypischen Figur des Flüchtlings, verwebt das Ensemble ein Panoptikum der eigentümlichen Flöz-Charaktere mit Motiven der Erzählung «Heidi». Björn Leese und Hajo Schüler sind dem Publikum als Maskenspieler längst ein Begriff. In ihrem neuen Projekt suchen sie gemeinsam mit Regisseur Michael Vogel und dem Schauspieler Andrés Angulo eine Erweiterung ihrer künstlerischen Mittel. Maskierung tritt in den unterschiedlichsten Formen auf. Durch groteske Verkleidungen schlüpfen die drei Darsteller in verschiedenste Rollen. Schauspiel tritt neben Masken- und Puppenspiel.
Alfred Dorfer: «fremd-solo»
Alfred Dorfer: «fremd-solo»
EIN KABARETT-ABEND VON UND MIT ALFRED DORFER
DO 12. 11. 2015, 19:30 Uhr

ABO Kabarett
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–
Ist es noch Kabarett oder schon Theater? Die Frage erübrigt sich. Es ist Alfred Dorfer. Der wie immer gekonnt zwischen Satire, Theater und schräger Philosophie balanciert. Man kennt den unverwechselbaren Sprach- und Spielartisten aus Wien mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum. Der Titel deutet es schon an. Reicht die Biografie, die man lebt, aus? Oder entsteht sie erst, wenn man die gelebte mit geträumten Biografien teilt? Dorfer nimmt individuelle Lebenssituationen oder politische Finali und erzählt sie bis zum Ursprung hin, klärt die Entstehung. Er fragt sich und uns, welche eigenen Bilder man vor einer visuellen Welt noch verteidigen kann und untersucht mit schwarzem Humor, was geschieht, wenn den Menschen die eigenen Bilder abhandenkommen und durch unentrinnbar aufgedrängte Bilder ersetzt werden. Was macht unsere Freiheit zur Scheinfreiheit? Was die Demokratie zur Scheindemokratie?



ALFRED DORFER
, 1961 in Wien geboren, gehört zu den bekanntesten Kabarettisten Österreichs. Sein Studium der Theaterwissenschaften und Germanistik unterbrach der Österreicher 1982, um eine Schauspielausbildung zu beginnen. Später schloss er sein Studium dann doch ab und begann Theater zu spielen. 1991 verfasste Alfred Dorfer zusammen mit Josef Hader das Theaterstück «Indien», das später auch verfilmt wurde und für das er den Österreichischen Kleinkunstpreis erhielt. «fremd» ist nach den letzten Stücken «Alles Gute», «Ohne Netz», «Badeschluss» und dem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichneten «heim.at» ein weiterer Schritt in eine theatralische Spielart, die sich den Etiketten entzieht.
Matti und Sami und die drei grössten Fehler des Universums
Matti und Sami und die drei grössten Fehler des Universums
NACH DEM PREISGEKRÖNTEN ROMAN VON SALAH NAOURA – ATZE MUSIKTHEATER BERLIN
SA 14. 11. 2015, 14:00 Uhr
SA 14. 11. 2015, 17:00 Uhr
SO 15. 11. 2015, 14:00 Uhr
PRODUKTION Atze Musiktheater Berlin
REGIE Thomas Sutter
MUSIKALISCHE LEITUNG Thomas Lotz
KOMPOSITION UND LIEDTEXTE Thomas Sutter
DRAMATURGIE Göksen Güntel & Sonja Kessner
ABO Kinder & Familien, Tanz, Heimspiel
PREISE 20.–
INFO Für Kinder ab 5 Jahren
Matti wohnt mit seinem kleinen Bruder Sami, seiner oft gestressten Mutter und seinem wortkargen finnischen Vater in einer beengten Neubauwohnung. Sein sehnlicher Wunsch ist es, endlich einmal im Heimatland seines Vaters Urlaub zu machen, was ihm zunächst versagt bleibt. Als eines Tages der Bruder seines Vaters seinen Besuch abstattet, kommt Matti drei Lügengeschichten seiner Eltern auf die Spur, was sein kindliches Weltbild gehörig durcheinander bringt. Da flunkert auch Matti – mit der ungeahnten Konsequenz, dass seine Familie plötzlich ohne Arbeit, ohne Geld und ohne Wohnung irgendwo in Finnland strandet.



   

Der Berliner Autor SALAH NAOUR A hat mit seiner Romanvorlage eine höchst vergnügliche Geschichte übers Schwindeln, Flunkern und (Not-)Lügen geschrieben. Theaterleiter und Regisseur Thomas Sutter hat sich dieser Thematik, die uns alle berührt, mit grossem persönlichem Interesse angenommen. Denn der Umgang mit der Wahrheit und die Entdeckung, dass Eltern als grosse Vorbilder nicht immer perfekt sein können, sind gleichermassen kognitive wie emotionale Lern- und Wachstumsprozesse, die alle Kinder auf dem Weg ins Erwachsenleben durchlaufen. Der Roman von Salah Naoura wurde mit dem «Jahresluchs» von DIE ZEIT und Radio Bremen sowie dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.
Les acteurs de bonne foi
Les acteurs de bonne foi
KOMÖDIE VON MARIVAUX IN FRANZÖSISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN
MI 18. 11. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Théatre des Osses – Centre Dramatique Fribourgeois
KOPRODUKTION Théâtre de Carouge – Atelier de Genève
INSZENIERUNG Geneviève Pasquier & Nicolas Rossier
ABO ---
PREISE 25.– | 15.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Im Auftrag der reichen Madame Hamelin üben drei Paare unter der Anleitung des Hausdieners ein Theaterstück ein. Aber das Stück, das von Liebe handeln sollte, scheitert. Wer ist ehrlich und wer spielt? Die drei zukünftigen Schauspielerpaare geraten immer wieder mitten in Turbulenzen und müssen Federn lassen. Dies ist ein kleines Stück, in einem Akt, geschrieben in fortgeschrittenem Alter, und vereint in sich alle dem Autoren wichtige Themen: die Liebe, die Abwendung, die Machtspiele, die sozialen Schichten, Stadt und Land, Realität und Fiktion … kurz gesagt: ein Marivaux in konzentrierter Form!


PIERRE CARLET DE MARIVAUX
gehört neben Moliere zu den bekanntesten französischen Theaterautoren. Neben Romanen und Essays schrieb er insbesondere Liebeskomödien, wie zum Beispiel «Le jeu de l'amour et du hasard» («Das Spiel von Liebe und Zufall») und «Le Disput» («Der Streit»). Den Grossteil seiner Stücke schrieb er für die berühmte Comédie Italienne, die den Stil des Stegreifspiels der italienischen commedia dell’arte pflegte. Die 1680 gegründete Comédie Française wurde später zur führenden französischen Marivaux-Bühne.
Emil: «No einisch!»
Emil: «No einisch!»
EIN FRÖHLICHES FEUERWERK DER BELIEBTESTEN EMIL-MOMENTE – VON UND MIT EMIL STEINBERGER
SA 21. 11. 2015, 17:30 Uhr

ABO ---
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Kaum zu glauben, aber wahr: Emil kommt noch einmal mit einem «neuen» Programm in die Theater! Mit «Emil – No einisch!» bedankt er sich bei seinem grossen Fanpublikum für die Treue, die es ihm während Jahrzehnten geschenkt hat. Extra für sie hat er nun ein Programm zusammengestellt, in dem er «no einisch» beliebte Emil-Klassiker spielt, aber auch aktuelle Überlegungen kabarettistisch serviert. «Emil – No einisch!» ist ein fröhliches Feuerwerk der beliebtesten Emil-Momente. Mehr Emil als in diesem Programm geht nicht! Emil freut sich, seine Erfolgsnummern nun auch einem jüngeren Publikum live präsentieren zu können, damit auch sie bald sagen: «Emil ist Kult!»



   

EMIL STEINBERGER
wurde 1933 in Luzern geboren. Im ersten Beruf war er neun Jahre lang Postbeamter, später begann er mit 27 eine Ausbildung zum Grafiker. Seit seinem 20. Lebensjahr stand er als Kabarettist auf der Bühne, zunächst in Ensembles, später in den Soloprogrammen «Emil und die 40 Räuber», «Emil’s Neid-Club» und «Onkel Emil’s Hütte». Mit den Programmen «Geschichten, die das Leben schrieb» und «E wie Emil» gelang ihm 1970 der Durchbruch in der Schweiz und später auch in Deutschland und Österreich. Viele Nummern dieser Programme sind Klassiker des Kabaretts und geniessen unter Emils Fans Kultstatus. 1978 spielte Emil eine der Hauptrollen im Film «Die Schweizermacher». 1987 zog er sich von der Bühne zurück. Zuletzt war Emil mit seiner kabarettistischen Lesung «Drei Engel» 2009 im Stadttheater Schaffhausen zu Gast.
Danish Dance Theatre: «Love Songs»
Danish Dance Theatre: «Love Songs»
EIN PORTRÄT ÜBER DIE LIEBE VON TIM RUSHTON – MIT JAZZSÄNGERIN CAROLINE HENDERSON
MO 23. 11. 2015, 19:30 Uhr
DI 24. 11. 2015, 19:30 Uhr
CHOREOGRAFIE Tim Rushton
KOSTÜME Charlotte Ostergaard
LICHTDESIGN Thomas Bek & Jacob Bjerregaard
MUSIK Caroline Henderson & Band (Jazz-Klassiker von Ella Fitzgerald, Louis Armstrong, Billie Holiday und Sarah Vaughan)
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
In «Love Songs» hat der britische Choreograf Tim Rushton ein Porträt über die Liebe in einem jazzigen Universum erschaffen. In einer warmherzigen und intimen Tanzperformance befinden sich die Individuen auf einer lebenslang andauernden Reise durch Night Clubs und Musiklokale, auf der Suche nach der wahren, nach der einzigen Liebe. Hierbei entstehen vielfältige Bilder und Szenen: Vom schmuddeligen Realismus bis an den Rand kitschiger Klischees zeigt «Love Songs» authentisch und höchst emotional das Thema Liebe in all seinen Facetten. Zu Jazz-Standards von Ella Fitzgerald, Louis Armstrong, Billie Holiday und Sarah Vaughan – gesungen von Jazz-Diva Caroline Henderson – erleben wir Erwartungen und Schmerzen, Glück und Enttäuschung, Erotik und Sinnlichkeit.



   

Was das Royal Danish Ballet für den klassischen Tanz in Dänemark, ist das Danish Dance Theatre für den zeitgenössischen Tanz: die grösste staatlich geförderte Kompanie des Landes mit Sitz in Kopenhagen. TIM RUSHTON, seit 2001 künstlerischer Leiter und Chefchoreograf, erhielt seine Ausbildung an der Royal Ballet School Covent Garden in London, tanzte später auch in dieser Kompanie, ebenso an der Deutschen Oper am Rhein und beim Royal Danish Ballet, wo er seine ersten Choreografien erarbeitete. Seit 2001 prägt er das Profil des Danish Dance Theatre mit seinem Stil, der im zeitgenössischen Tanz angesiedelt ist, ohne die klassische Tanzsprache auszuklammern.
Oropax: «Chaos Royal»
Oropax: «Chaos Royal»
DAS FREIBURGER COMEDY-DUO MIT SEINEN NEUEN PROGRAMM – FREMDVERANSTALTUNG
DO 26. 11. 2015, 20:00 Uhr

ABO ---
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
INFO Fremdveranstaltung
Die Oropax-Show mit dem Titel «Chaos Royal» ist entfesselt! Die Quadratur des Vierecks ist vollbracht, der Zahnstein der Waisen wurde entfernt und der heilige Gral baumelt gemütlich am Rückspiegel des Tourmobils… – Der Weg vom geballten Chaos hin zum edlen Royal-Gold ist das Ziel. Lachtränen werden diesen Weg pflastern. «Chaos Royal» ist eine unter Hochdruck stehende Champagnerflasche mit geheimen Inhaltsstoffen. Mit dem Korken fliegt der Verstand im Publikum hinweg… echt der Knaller! Die beiden Chaos-Brüder sprühen die edelsten Zutaten hemmungslos hinaus. Ein heiss-kaltes Schaum-Wein-Vollbad mit Leidenschaft und Lebensfreude erwartet das lachhungrige Publikum. Gut geschüttelt und stets gerührt, werden sämtliche Muskeln, die lachen können, massiert! Im Warenkorb der Show: Vokale, die wir früher Konsonannten, der Postbote Per Express, ein Schaf, der Mönch, das Klorakel der Zeit, ein Jediritter- Currywurst-Licht-Grill, Harald-Pinski-Pizza und ein ganz langes Gesicht von Thomas.





CHAOS THEATER OROPAX
ist ein Comedy-Duo aus Freiburg im Breisgau. 1992 stieg das Duo ins Show-Geschäft ein und beschreibt sein Programm seitdem als «überraschend sinnlos». Ihre Auftritte zeichnen sich durch ihre schnelle Sprechweise, einen starken Hang zu Kalauern und ausgefeiltem Wortwitz sowie durch ihren grossen Körpereinsatz aus. Zudem stehen die Brüder Martins mit der weltgrössten Sammlung von Streifenkaugummis im Guinness-Buch der Rekorde.
Swiss Band Benefizkonzert
Swiss Band Benefizkonzert
DIE ALTRA SCHAFFHAUSEN FEIERT IHREN 50. GEBURTSTAG – FREMDVERANSTALTUNG
FR 27. 11. 2015, 20:00 Uhr

ABO ---
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Fremdveranstaltung
DIE SWISS BAND wurde im Jahr 1958 von Angestellten der Swissair unter dem damaligen Namen «Swissair Musik» gegründet. Nach Auflösung der Swissair konnte mit der neuen Schweizer Airline «Swiss International Air Lines» der neue Name, wie auch die Basis für das erfolgreiche Weiterbestehen der Formation gefunden werden. Seit Juni 2002 nennt sich das Orchester mit vollem Namen «SWISS Band – Concert Band of Swiss International Air Lines» oder kurz «SWISS Band». Die Band hat sich auf Unterhaltungsmusik mit einer breiten Palette von Musikrichtungen spezialisiert. Zum Repertoire gehören Stücke von Glenn Miller bis Frank Sinatra, Musikstile von Rock und Pop sowie bekannte Film- und Musical-Melodien bis hin zu Titeln aus der aktuellen Hitparade. Die SWISS Band begeistert das Publikum seit Jahren mit unzähligen Konzerten im In- und Ausland und Radio- und Fernsehauftritten.





Das Benefizkonzert wird durch die Georg Fischer AG, die Cilag AG und die Gemeinnützige Stiftung der SIG AG ermöglicht. Der Erlös des Konzerts kommt der Stiftung ALTRA SCHAFFHAUSEN zugute. Das Konzert ist gleichzeitig Abschluss des 50-jährigen Jubiläums der altra schaffhausen.

DEZ

Alliage Quintett & Simone Kermes: «Je ne regrette rien»
Alliage Quintett & Simone Kermes: «Je ne regrette rien»
SONGS UND CHANSONS
MI 02. 12. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Rosenthal Musikmanagement
GESANG Simone Kermes, Sopran
ALLIAGE QUINTETT Daniel Gauthier – Sopransaxophon, Magdalena Lapaj – Altsaxophon, Asya Fateyeva – Tenorsaxophon, Sebastian Pottmeier –Baritonsaxophon, Jang Eun Bae – Klavier
ABO Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Zusammen mit dem Alliage Quintett erspürt Simone Kermes den Wandel der Zeit in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Songs und Chansons aus der Vor- und Nachkriegszeit spiegeln die aufgeladene gesellschaftliche und politische Atmosphäre zwischen Nostalgie, Vergänglichkeit, Ironie und Neubeginn. Klassiker von Kurt Weill und Edith Piaf erstrahlen durch den lässigen und zugleich farbenreichen Klang des Saxofonquartetts, den virtuosen Klavierpart und die energiegeladene Stimme von Simone Kermes in neuem Glanz. Kombiniert mit Instrumentalwerken wie der Ouvertüre zu «Candide» von Leonard Bernstein und Jun Nagaos «Rhapsody on Carmen» entsteht eine berauschende Zeitreise, in der auch Lieder von Francis Poulenc und Erik Satie nicht fehlen dürfen. Die für dieses Programm eigens erarbeiteten Arrangements nehmen den historischen Schmelztiegel der damaligen Zeit auf und schlagen eine Brücke ins Heute: Ein musikalisches Erlebnis, das aufregender, klanggewaltiger und mitreissender kaum sein könnte.



 

SIMONE KERMES ist für viele die beeindruckendste Sängerin unserer Zeit. Sie studierte bei Prof. Helga Forner an der Hochschule für Musik und Theater «Felix Mendelssohn Bartholdy» ihrer Heimatstadt Leipzig. Ihr Studium sowie zwei Aufbaustudien SONGS UND CHANSONS absolvierte sie mit Auszeichnung. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe. Operngastspiele führten sie u.a. nach New York, Paris, Lissabon, Kopenhagen, Moskau, Peking und an die deutschen Staatsopern. Neben vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen hat sie zahlreiche CDs aufgenommen. Für ihre Soloalben erhielt sie mehrfach internationale Auszeichnungen, für ihre CD «Colori d`amore» erhielt sie 2011 den Echo Klassik in der höchsten Kategorie als «Sängerin des Jahres». Für das Konzertprojekt «Je ne regrette rien» arbeitet sie erstmals mit dem Alliage Quintett des Saxofon-Virtuosen Daniel Gauthier zusammen.
Aschenputtel
Aschenputtel
KINDERSTÜCK NACH DEM MÄRCHEN DER GEBRÜDER GRIMM – KLEINE BÜHNE SCHAFFHAUSEN
SA 05. 12. 2015, 14:00 Uhr
SA 05. 12. 2015, 17:00 Uhr
SO 06. 12. 2015, 14:00 Uhr
SO 06. 12. 2015, 17:00 Uhr
SA 12. 12. 2015, 14:00 Uhr
SA 12. 12. 2015, 17:00 Uhr
SO 13. 12. 2015, 14:00 Uhr
SO 13. 12. 2015, 17:00 Uhr
PRODUKTION Kleine Bühne Schaffhausen
REGIE René Egli
MUSIKALISCHE LEITUNG Paul K. Haug
BÜHNE Philipp Flury
KOSTÜME Christine Meyer
CHOREOGRAFIE Helen Surbeck
ABO Kinder & Familien
PREISE 20.–
INFO Für Kinder ab 5 Jahren
Eine Einladung ins Schloss! Das ist Aschenputtels Chance, aus dem freudlosen Leben mit ihrer Stiefmutter und deren Töchtern Lukrezia und Emerenzia auszubrechen. Denn die lassen sie schuften wie eine Küchenmagd und in der Asche neben dem Herd schlafen. Ausserdem verbieten sie ihr, am Fest des Königs teilzunehmen – obwohl alle Mädchen des Landes kommen sollen, damit der Prinz unter ihnen eine Frau findet. Während sich die Stiefschwestern herausgeputzt zum Schloss begeben, muss Aschenputtel zu Hause bleiben, nachdem sie sogar auch noch alle Linsen sortiert hat. Doch zum Glück hilft ihr die Fee und zaubert sowohl ein schönes Kleid als auch die passenden Schuhe herbei. Unerkannt kommt Aschenputtel ins Schloss und gewinnt prompt das Herz des Prinzen. Nun fehlt eigentlich nur noch der passende Fuss zum verlorenen Schuh, dann überwindet die Liebe alle Schranken.


«Aschenputtel» gehört zu den bekanntesten Märchen der berühmten Sammlung «Kinder- und Hausmärchen » der GEBRÜDER GRIMM, die diese von 1812 bis 1858 herausgaben. Das Aschenputtel- Motiv kennt man auf der ganzen Welt, es gibt über 400 verschiedene Fassungen davon, von Gioachino Rossinis «La Cenerentola» bis zu Walt Disneys «Cinderella». Die kleine bühne schaffhausen zeigt eine neue Mundartfassung von René Egli mit der Musik von Paul K. Haug.
Bänz Friedli: «Gömmer Starbucks?»
Bänz Friedli: «Gömmer Starbucks?»
BÄNZ FRIEDLI MACHT SICH EINEN REIM AUF DIE JUGEND
DO 10. 12. 2015, 19:30 Uhr

ABO Kabarett
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
«Die Entdeckung des Arosa Humor Festivals»: So feierte ihn die NZZ. Die «SonntagsZeitung» setzte ihn auf Rang zwei ihres Comedyratings. Und nun die Krönung: Bänz Friedli ist Preisträger des «Salzburger Stiers». Er schreibt die meistgelesene Kolumne des Landes, ist Satiriker für Radio SRF1 – und wagte als Kabarettist mit dem Programm «Gömmer Starbucks?», was eigentlich unmöglich ist: sich einen Reim auf die Jungen zu machen. Slangs und Spleens der Jugendlichen, Modewörter und Konsumwahn, Social Media und Sexualkunde kommen zur Sprache, und der Ton, den Friedli dabei anschlägt, ist stets beides: ernsthaft und lustig.



BÄNZ FRIEDLI
, geboren 1965 in Bern, lebt als Hausmann und freier Autor in Zürich. Er ist Kolumnist des «Migros-Magazins», «Zytlupe»-Autor für Radio SRF1, er schreibt für die «NZZ am Sonntag» über Popkultur und ist mit seinem Bühnenprogramm auf Tournee. Früher war er als Journalist für «Facts», «Rolling Stone», «Das Magazin», «Die Welt» und viele andere tätig.
Kiss me, Kate
Kiss me, Kate
MUSICAL IN ZWEI AKTEN VON COLE PORTER IN DEUTSCHER SPRACHE – EURO STUDIO-LANDGRAF
MO 14. 12. 2015, 19:30 Uhr
DI 15. 12. 2015, 19:30 Uhr
PRODUKTION Euro-Studio Landgraf
REGIE Hardy Rudolz
MUSIKALISCHE LEITUNG Heiko Lippmann
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Immer das Theater mit dem Theater auf dem Theater! Wenn sich auf und hinter der Bühne Rolle und Privates vermischen, sind Komplikationen vorprogrammiert. So geht es auch Fred Graham, dem Leiter einer finanziell angeschlagenen Theatertruppe. Mit einer musikalischen Version von Shakespeares Komödienklassiker «Der Widerspenstigen Zähmung» will es Fred noch einmal wissen. Dass er allerdings die Titelrolle der widerspenstigen Kate mit seiner Ex-Frau Lilli, dem ehemaligen Star der Truppe, besetzt hat, ist nicht unpikant – zumal er selbst den «Frauenzähmer» Petrucchio gibt und seine derzeitige Flamme Lois die zweitgrösste weibliche Rolle spielen lässt. Ziemlich schnell wird klar, dass es wieder heftig zwischen Lilli und Fred knistert. Als aber ein Lois zugedachtes Bouquet von Fred fälschlicherweise bei Lilli landet, kommt es zu diversen amourösen Missverständnissen und (im wahrsten Sinne des Wortes) schmerzhaften Schwierigkeiten. Für zusätzliche Turbulenz sorgen zwei Spielschulden eintreibende Gangster, die nicht nur Lillis sofortige Abreise verhindern wollen, sondern auch erstaunliche Kunstbeflissenheit an den Tag legen – ganz nach dem Motto: «Schlag nach bei Shakespeare!»


Wie die schwelende Liebesbeziehung zwischen der widerspenstige Lilli/Kate und ihrem raubeinigen Fred/Petrucchio am Ende ausgeht, amüsiert das Musicalpublikum schon seit der New Yorker Uraufführung von «KISS ME, KATE» im Jahr 1948. Dank Cole Porters eingängiger Evergreens und spritziger Texte, dank der unwiderstehlichen Tanznummern und quirlig-komischen Bühnenhandlung ist und bleibt «Kiss me, Kate» ein Dauerbrenner auf den Musicalbühnen dieser Welt, der nichts von seinem ursprünglichen Charme eingebüsst hat.
Famiglia Dimitri: «TRI generations»
Famiglia Dimitri: «TRI generations»
DAS NEUE PROGRAMM DER FAMIGLIA DIMITRI – DREI GENERATIONEN GEMEINSAM AUF DER BÜHNE
SA 19. 12. 2015, 17:30 Uhr
SO 20. 12. 2015, 17:30 Uhr
MIT Clown Dimitri, Masha und Nina Dimitri, Samuel, Silvana Gargiulo
ABO Unterhaltung
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Im neuen Programm der Famiglia Dimitri stehen erstmals drei Generationen gemeinsam auf der Bühne. Nebst Nonno Clown Dimitri wirken seine beiden Töchter Masha und Nina Dimitri mit. Zusammen mit Dimitris Enkel Samuel und der Bühnenpartnerin von Nina, Silvana Gargiulo, einer engen Freundin der Familie, entsteht ein einmaliger und kunterbunter Mix von akrobatischen, clownesken und musikalischen Darbietungen. Jede und jeder Künstler der Truppe hat seinen eigenen künstlerischen Weg gewählt und bringt seine besonderen Fertigkeiten in die gemeinsame Bühnenschau ein. Es ist gerade die Einzigartigkeit jedes Einzelnen, die das Programm bereichert und für ständig neue Überraschungen auf der Bühne sorgt.



   

Die FAMIGLIA DIMITRI – eine verrückte Familie? Voller Übermut – singend, musizierend und Räder schlagend – erscheint sie auf der Bühne. Ihre Freude an der Schaffenskraft gibt sie mit offenem Herzen ans Publikum weiter, in poetischen und komischen Momenten, in einem ironischen, humorvollen Spiel über die alltäglichen Spannungsfelder, die wir alle aus der realen Welt in einer Dreigenerationenfamilie kennen. Es gibt dabei durchaus auch nachdenkliche Momente, aber auf der Bühne dominiert die wunderbare Gelegenheit, kleine Alltagsdramen leicht, lustig und poetisch erscheinen zu lassen. Türen lassen sich mit einem Lächeln öffnen und der Weg wird frei für eine neue Reise ...
«Bliss: Merry Blissmas»
«Bliss: Merry Blissmas»
ODER WAS SIE SCHON IMMER ÜBER WEIHNACHTEN WISSEN WOLLTEN
DI 22. 12. 2015, 19:30 Uhr

ABO ---
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Fremdveranstaltung
Eines vorweg: Die Jungs von Bliss lieben Weihnachten. Das tun sie wirklich. Und dieses Jahr laden sie die Zuschauer ein in ihr Wohnzimmer. Der Grund ist offensichtlich: Alle zusammen bringen es nämlich auf über 200 Jahre Bescherungserfahrung und kennen deshalb die Tücken des Weihnachtsalltags so gut wie kaum ein anderer. Wie kann es zum Beispiel passieren, dass man an Heiligabend in der Stube am Feuer sitzt, ohne überhaupt einen Kamin zu haben? Darf die geliebte Schwiegermutter auch mal am Bahnhof vergessen werden? Fragen über Fragen, die bei «Merry Blissmas» beantwortet werden. Und wie bei Bliss üblich dürfen auch die musikalischen Highlights nicht fehlen, egal ob Klassiker oder scharf umgetextet.





BLISS
ist die erfolgreichste Comedy-A-cappella-Formation der Schweiz und hat sich in den letzten Jahren mit «Merry Blissmas» in die Herzen der Zuschauer gespielt. Mit ihrem neusten Streich kommen die jungen Herren erstmals ins Stadttheater Schaffhausen und präsentieren einen unvergesslichen Vorweihnachtsgenuss für Aug und Ohr.
Silvesterkonzert 2015
Silvesterkonzert 2015
MIT DEM TRAUMSCHIFF INS NEUE JAHR – SINFONIETTA SCHAFFHAUSEN & SPECIAL GUEST N.N
DO 31. 12. 2015, 17:30 Uhr
MUSIKALISCHE LEITUNG Paul K. Haug
MIT Sinfonietta Schaffhausen
SPECIAL GUEST N.N.
ABO ---
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Das traditionelle Silvesterkonzert der Sinfonietta Schaffhausen steht dieses Jahr unter dem Motto «Mit dem Traumschiff ins neue Jahr» und führt Sie mit Musik von Otto Nicolai, Bedr?ich Smetana, Johann Strauss, Béla Kéler und vielen anderen von der Themse in London über verschiedene andere europäische Flüsse bis hin zur Donau. Für edle und gute Unterhaltung an Bord sorgt wie immer Ihr «Kapitän» Paul K. Haug. Dank guter Navigation werden Sie bestimmt sicher, rechtzeitig und erst noch fröhlich im neuen Jahr ankommen. Dabei werden Sie nicht nur akustisch verwöhnt, sondern Sie dürfen sich auch auf ein paar optische Leckerbissen freuen – und natürlich ganz besonders auf unseren Special Guest, der Sie an Bord geistreich und witzig unterhalten wird!



   

Die SINFONIETTA SCHAFFHAUSEN ist bekannt für ihr kontrastreiches Programm zwischen Bekanntem und weniger Bekanntem. Das beliebte Kammerorchester spielt mit gleicher Begeisterung anspruchsvolle Werke sowie leichtere Musik und erarbeitet dabei alles mit gleicher Sorgfalt. Die Sinfonietta Schaffhausen begleitet oft junge, aufstrebende Solisten, arbeitet aber auch immer wieder mit namhaften und erfahrenen Solisten zusammen. Ein lebendiges, virtuoses, spannungsreiches Spiel und sorgfältige Interpretationen kennzeichnen dieses junge Ensemble.

JAN

Das Land des Lächelns
Das Land des Lächelns
OPERETTE VON FRANZ LEHÁR – THALIA THEATER WIEN
SA 09. 01. 2016, 17:30 Uhr
SO 10. 01. 2016, 17:30 Uhr
PRODUKTION Thalia Theater Wien
INSZENIERUNG Prof. Wilhelm Schupp
ABO Unterhaltung
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Bei einem Fest in einem Wiener Salon verliebt sich Lisa, Tochter des Grafen Ferdinand, in den chinesischen Prinzen Sou-Chong. Als dieser ihre Liebe erwidert, folgt sie ihm nach China und beide leben dort zunächst glücklich. Doch dann wird der Prinz von seinem sittenstrengen Onkel aufgefordert, vier Mandschu-Mädchen zu heiraten, wie ein alter Brauch es verlangt. Als er dieser Tradition folgt, stürzt er Lisa in tiefe Verzweiflung. Diese plant daraufhin gemeinsam mit ihrem früheren Verehrer Gustl, der ihr nach China nachgereist ist, die Flucht aus dem Palast. Als der Plan auffliegt, erkennt Sou-Chong, dass er Lisa nicht halten kann und lässt sie mit einem traurigen Lächeln ziehen. Franz Lehárs Operette «Das Land des Lächelns» enthält mit «Dein ist mein ganzes Herz» einen der bekanntesten Schlager aller Zeiten und zählt überhaupt zu den beliebtesten Operetten. Kaum zu glauben, dass die Operette zunächst unter dem Titel «Die gelbe Jacke» beim Publikum durchgefallen war! Und das, obwohl Lehár mit Viktor Léon mit demselben Librettisten zusammengearbeitet hatte, wie bei der «Lustigen Witwe». Doch erst als Lehár aus dem Stoff der «Gelben Jacke» mit den Librettisten Ludwig Herzer und Fritz Löhner 1929 «Das Land des Lächelns» geschneidert hatte, war erneut ein Welterfolg geboren.



   

Regisseur WILHELM SCHUPP, geboren in Wien, hat als Tenor sämtliche bedeutenden Operettenrollen interpretiert, u.a. an der Volksoper und Staatsoper Wien und an zahlreichen weiteren Opernhäusern in Österreich und Deutschland. 1973 gründete er das Operetten- und Schauspielensemble Thalia Theater Wien. Als Kenner und Liebhaber der klassischen Operette realisiert Wilhelm Schupp seitdem traditionelle, aber keineswegs verstaubte Operetten, die mit grosser Liebe und viel Respekt entstehen und ihr Publikum stets aufs Neue verzaubern.
Andorra
Andorra
SCHAUSPIEL VON MAX FRISCH – THEATER ST. GALLEN
MI 13. 01. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Theater St. Gallen
INSZENIERUNG Katja Langenbach
BÜHNE Katrin Hieronimus
MUSIK Roderik Vander Straaten
KOSTÜME Julia Ströder
MIT Luzian Hirzel, Bruno Riedl, Danielle Greene, Matthias Albold, Christian Hettkamp, Tobias Fend, Diana Dengler

ABO Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater 18:45
In einer Zeit, als Toleranz im Kleinstaat Andorra noch etwas galt, gab der Lehrer Can seinen unehelichen Sohn Andri als gerettetes Judenkind aus. So waren ihm Respekt und Unterstützung gewiss. Inzwischen aber ist Andorra vom Antisemitismus durchsetzt, welcher mal offen, mal versteckt zutage tritt: Für seine Ausbildung zum Tischler muss Andri mehr Lehrgeld bezahlen, die Ehe zu Barblin, von der er nicht weiss, dass sie seine Halbschwester ist, wird ihm unter religiösen Vorbehalten untersagt, ohne ihm die Wahrheit zu offenbaren. Denn mittlerweile entspricht Andri nach Meinung der Andorraner genau jenem Bild, das sie sich schon immer von einem Juden gemacht haben und welches sie ihm einzubläuen nicht müde werden. Zum Anderssein gezwungen, fügt sich Andri im Ringen um die eigene Identität schliesslich in das ihm zugedachte Schicksal.


MAX FRISCH, (1911–1991), der mit Romanen wie «Stiller», «Homo Faber» und «Mein Name sei Gantenbein» weltbekannt wurde, beschäftigte sich in seinem Werk virtuos mit dem Thema der menschlichen Identitätsfindung. In der Skizze «Der andorranische Jude» formulierte er bereits 1946 in seinem «Tagebuch» sein späteres Lebensthema, das 1961 in «Andorra» zur Bühnenreife gelangte. «Andorra», unter dem Eindruck der Judenverfolgung und ihrer späteren Verdrängung entstanden, ist heute ein moderner Klassiker und eine zeitlose Parabel über die Mechanismen der Meinungsmache gegen das Anderssein.
Gullivers Reisen
Gullivers Reisen
EIN MUSIK-THEATER-BILDERBUCH MIT MUSIK VON GEORG PHILIPP TELEMANN – ELBIPOLIS BAROCKORCHESTER HAMBURG
SA 23. 01. 2016, 14:00 Uhr
SA 23. 01. 2016, 17:00 Uhr
SO 24. 01. 2016, 14:00 Uhr
PRODUKTION Elbipolis Barockorchester Hamburg
MUSIKALISCHE LEITUNG Jürgen Gross
MUSIKALISCHE KONZEPTION Jörg Jacobi
REGIE UND TEXT Sabine Hilscher, Matthias Rebstock
KOSTÜME UND BÜHNE Sabine Hilscher
MIT Mariel Jana Supka, Christoph Glaubacker
ABO Kinder & Familien
PREISE 20.–
INFO Für Kinder ab 5 Jahren
Oh je, was ist passiert? Gulliver ist in Seenot geraten! Zum Glück wird er von einem – wohlgemerkt– geigenden Kapitän gerettet. Zum Glück auch für uns. Denn wer hätte sonst von den unglaublichen Abenteuern seiner Reisen in ferne, fantastische Länder berichten sollen, von der Welt der Zwerge hier, der Riesen dort? Wer, wenn nicht Gulliver selbst! Der erzählt seine Erlebnisse nämlich so lebendig dem Schiffsjungen, dass sie für ihn und für uns derart erlebbar werden, als wären wir dabei gewesen. Und spätestens, wenn im letzten Teil der Reise Gulliver vom Fernweh getrieben noch einmal allerhand kuriose und unglaubliche Erlebnisse und Eindrücke wie ein Kaleidoskop ausbreitet, fragt sich der eine oder andere vielleicht: Wer sagt eigentlich, was möglich ist und was unmöglich? Was ist Wirklichkeit und was Fantasie? Und was von all dem Erlebten gibt es in unserer eigenen Welt? Worüber lachen wir? Oder gar: Was macht uns Angst? Und darf es das überhaupt? Tja, da müssen wir wohl mal mit Gulliver sprechen …



   

SABINE HILSCHER
studierte Bildende Kunst und Kostümbild an der Universität der Künste Berlin und war Meisterschülerin bei Dieter Hacker. Sie arbeitet als Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel, Bilder- und Objekttheater, Puppentheater sowie für experimentelles Musiktheater, unter anderem in Berlin, am Schauspielhaus Köln, am Staatstheater Mainz und vielen weiteren. Seit 2001 ist Sabine Hilscher festes Mitglied des Musiktheaterensembles leitundlause.
Zorn («Fury»)
Zorn («Fury»)
SCHAUSPIEL VON JOANNA MURRAY-SMITH – HAMBURGER KAMMERSPIELE
MO 25. 01. 2016, 19:30 Uhr
DI 26. 01. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Hamburger Kammerspiele
REGIE Harald Clemen
BÜHNE Hans Richter
KOSTÜME Claudia Kuhr
MIT Ulrich Bähnk, Jonathan Beck, Rufus Beck, Lena Dörrie, Isabell Fischer, Jaqueline Macaulay, Gerd Lukas Storzer
ABO Schauspiel, Gross Gemischt
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Als sie erfahren, dass ihr halbwüchsiger Sohn Joe eine nahe Moschee mit islamfeindlichen Graffiti beschmiert hat, fallen Alice und Patrick aus allen Wolken. Die erfolgreiche Neurowissenschaftlerin und ihr Mann, ein Romanautor, haben Joe doch im Sinne von Toleranz und Gewaltfreiheit erzogen – was treibt ausgerechnet ihn zu einem «hate crime»? Zunächst versuchen die Eltern reflexartig, die Hauptschuld auf Joes Komplizen abzuwälzen, der aus einfachen Verhältnissen stammt. Doch dann konfrontiert eine junge Journalistin die Familie mit einem dunklen Geheimnis aus Alices Jugend … Mit geradezu alttestamentarischer Wucht schlägt ungesühnte Schuld in diesem Familiendrama eine scheinbar heile Welt in tausend Stücke. Geschickt und unerwartet verschiebt sich der Fokus von einem Akt der Intoleranz hin zu einer tief vergrabenen Lebenslüge und stellt damit die grundsätzliche Frage nach der Motivation und Rechtfertigung von Gewalttaten.





«Zorn» ist das jüngste Stück der gegenwärtig erfolgreichsten australischen Autorin JOANNA MURRAY-SMITH. Ihre spannungsreichen, pointierten und gedankenscharfen Stücke wurden vielfach ausgezeichnet und in über 20 Ländern der Welt gespielt. Die Uraufführung von «Zorn» fand 2013 in Sydney an der Sydney Theatre Company statt. In der gefeierten und hochkarätig besetzten Aufführung der Hamburger Kammerspiele stehen Rufus und Jonathan Beck gemeinsam als Vater und Sohn auf der Bühne. Neben zahlreichen Aufführungen in Hamburg wurde die Inszenierung auch zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen eingeladen.
Bundesordner '15
Bundesordner '15
EIN SATIRISCHER JAHRESRÜCKBLICK 2015 – CASINOTHEATER WINTERTHUR
MI 27. 01. 2016, 19:30 Uhr
DO 28. 01. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Casinotheater Winterthur
INSZENIERUNG Fabienne Hadorn
MIT schön&gut, Kathrin Bosshard, Anet Corti, Nils Althaus, Les Trois Suisses À Deux, Jess Jochimsen
ABO Kabarett
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
1315 wars, vor 700 Jahren, als die wackeren Eidgenossen die Habsburger in der Schlacht am Morgarten schlugen. Irgendetwas ist in der Zwischenzeit wohl schief gelaufen, denn 2015 schlagen sich die Eidgenossen mit der ganzen europäischen Union herum. Und statt siegbringender Baumstämme rollt der Eurokurs ins Tal. Das Verhältnis zur EU steht in den Sternen. Die Sterne sehen auch einige Genfer Banker: «Swissleaks» beschert ihnen schlaflose Nächte. Bei allen anderen tut das die Verfilmung von «Fifty shades of grey» … Gespannt auf weitere satirische Peitschenhiebe und lustvolle Enthüllungen? Einmal mehr schauen Kabarettistinnen, Liedermacher und Wortkünstler zurück auf ein ereignisreiches Jahr.



Seit über 100 Jahren gibt es ihn, den soliden Schweizer Bundesordner. Einer erlesenen Handvoll Kabarettistinnen, Wortakrobaten und Komikern ist nun auch der Bundesordner 2015 in die Hände gefallen: Ein Glücksfall! Sie haben sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, haben die Akten genau studiert und allerlei Brisantes und Brillantes trat zutage. Neugierig geworden auf weitere Enthüllungen? Der «Bundesordner ’15» garantiert Ihnen eine Einsicht, die es in sich hat!

FEB

The Ukulele Orchestra of Great Britain
The Ukulele Orchestra of Great Britain
DIE TOP-SENSATION AUS LONDON
SA 20. 02. 2016, 17:30 Uhr

ABO ---
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Seit 25 Jahren ist Grossbritannien die Heimat eines erstklassigen, innovativen, spritzigen, augenzwinkernden und anspruchsvollen Ensembles von acht Musikern, die mit ihrem leichten Handgepäck anfangs die Londoner Pubs unsicher machten, nun aber die grossen Konzertsäle der Welt füllen. Die Grenzen der «Bonsai-Gitarre» sprengen die Engländer mit sprühendem Witz und spleenigen Experimenten: Da ertönt – clever und mit unglaublichem Drive zugeschnitten auf die acht mal vier Saiten – Wagners Wallkürenritt neben dem funky Soundtrack zu «Shaft», Nirvanas Grunge-Hymnen, Country-Standards und Kate Bushs «Wuthering Heights», gewürzt mit raubeinigen A-cappella-Einlagen und charmanten Ansagen mit typischem Brit-Understatement. Die Tageszeitung «The Independent» zückte den Superlativ: «Die beste musikalische Unterhaltung im ganzen Land».



 

Das UKULELE ORCHESTRA OF GREAT BRITAIN, 1985 für einen einmaligen Auftritt gegründet, ist heute einer der erfolgreichsten Kultur- und Comedy-Exporte Grossbritanniens. Neben Auftritten auf den grossen Konzertbühnen Londons wie der Royal Albert Hall und der Royal Festival Hall ist das skurrile Ensemble weltweit auf Tournee, etwa im Opernhaus von Sydney oder der New Yorker Carnegie Hall. Die acht Musiker interpretieren die Klassiker des Rock'n'Roll, Punk, Jazz und der klassischen Musik völlig neu. Ein urkomisches, virtuoses, klingendes und singendes Zusammentreffen von Post- Punk-Performance und unvergessenen Oldies.
Hubbard Street 2
Hubbard Street 2
TANZTHEATER MIT DEM NACHWUCHSENSEMBLE DER HUBBARD STREET DANCE COMPANY CHICAGO
MO 22. 02. 2016, 19:30 Uhr
DI 23. 02. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Norddeutsche Konzertdirektion
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Terence Marling
TECHNISCHE LEITUNG Julie E. Ballard
COMPAGNIE MANAGER Marisa C. Santiago
CHOREOGRAFIEN N.N.
MIT Jules Joseph, Katie Kozul, Andrea Thompson, Zachary Enquist, Elliot Hammans, Adrienne Lipson
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Technisch auf höchstem Niveau, immer synchron, jedoch nie uniform, dafür steht Hubbard Street 2. 1997 als die Tochter der legendären Tanzcompagnie Hubbard Street Dance Chicago gegründet, fungiert diese junge Kompanie nie als integrierte Ausbildungsstätte für junge Tänzer. Neben der Entwicklung der besten jungen Tänzer Amerikas steht Hubbard Street 2 für die Förderung junger Choreografen. Hubbard Street 2 ist an keinen Tanzstil gebunden, die Kompanie verbindet jede Form des modernen Tanzes vom Hiphop über Streetdance zu Jazzdance und Contemporary Dance. Alle Tänzer der Kompanie wurden jedoch, bevor sie zu HS2 kamen, klassisch trainiert, sodass den Choreografen die Möglichkeit gegeben wird, für ihre Arbeit auf jede Tanzform zurückzugreifen und neue Ausdrucksformen zu entwickeln. Diese Mischung macht die Einzigartigkeit der Kompanie aus.



   

HUBBARD STREET 2
, gegründet von Julie Nakagawa und Lou Conte im Jahre 1997, wird heute von Terence Marling geleitet. Die Kompanie trainiert junge Tänzer im Alter von 18-25 Jahren in zeitgenössischem Tanz und entwickelt zugleich eine neue Choreografen-Generation. Den Tänzern von HS2 wird die Möglichkeit gegeben, ihre Technik zu verbessern und einen persönlichen Stil zu entwickeln. Bis heute wurden viele ehemalige Mitglieder in die grosse Kompanie Hubbard Street Dance Chicago aufgenommen, andere tanzen wiederum in grossen nationalen und internationalen Kompanien.
Die lustigen Weiber von Windsor
Die lustigen Weiber von Windsor
KOMISCH-PHANTASTISCHE OPER VON OTTO NICOLAI NACH DER KOMÖDIE VON WILLIAM SHAKESPEARE – KAMMEROPER KÖLN
SA 27. 02. 2016, 17:30 Uhr
SO 28. 02. 2016, 17:30 Uhr
PRODUKTION Kammeroper Köln
REGIE Birgit Eckenweber
MUSIKALISCHE LEITUNG Inga Hilsberg
AUSSTATTUNG Gretl Kautzsch
ABO Unterhaltung
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
Sir John Falstaff, einst Liebling bei Hof und inzwischen heruntergekommener Schwerenöter und Schmarotzer, hat den beiden verheirateten Damen Fluth und Reich gleichlautende Liebesbriefe geschrieben. Dabei ist ihm allerdings entgangen, dass seine beiden Angebeteten Nachbarinnen sind. Sein doppeltes Spiel fliegt innerhalb kürzester Zeit auf und das kampflustige Damen-Duo beschliesst, sich an dem Möchtegern-Don-Juan zu rächen. Ganz nebenbei wird der eifersüchtige Ehegatte Herr Fluth von seiner Krankheit kuriert und die Jungfer Fräulein Anna Reich kommt, entgegen den Absichten ihrer Eltern, mit ihrem Traummann Fenton zusammen.



   

William Shakespeare schrieb seine Komödie «The Merry Wives of Windsor» im Jahr 1597. Gut 250 Jahre später, wahrscheinlich angeregt durch eine Aufführung der Shakespeare-Komödie in Wien, entschloss sich dann auch OTTO NICOLAI, wie bereits andere Komponisten vor ihm, den Falstaff-Stoff als Vorlage für ein Musiktheaterwerk zu verwenden. 1849 fand unter seiner Leitung die Uraufführung am Königlichen Opernhaus in Berlin statt. Ebenso wie Lortzings «Zar und Zimmermann» zählt «Die lustigen Weiber von Windsor» zum typischen deutschen Biedermeier: Unter der Komik der Oberfläche eröffnen sich beim zweiten Blick auch menschliche Abgründe. Ein komisch-fantastischer Opernabend für alle Damen, die schon einmal jemandem Hörner aufsetzen wollten – und für alle Herren, die sich davor bewahren wollen!

MRZ

Marco Rima: «Made in Hellwitzia»
Marco Rima: «Made in Hellwitzia»
EINE KABARETTISTISCHE EXKURSION IN DEN SCHMELZTIEGEL SCHWEIZ
SA 05. 03. 2016, 20:00 Uhr


ABO ---
PREISE 75.– | 65.– | 55.– inkl. VVK-Gebühren, exkl. Bearbeitungsgebühren
INFO Fremdveranstaltung; Tickets nur erhältlich über Ticketcorner.ch
Früher war alles besser! Natürlich stimmt das so nicht, es war alles anders. Oder, wenn man Marco Rima glaubt: «Es war alles anders-besser!» Dieser und vielen weiteren philosophischen Fragen geht der «Godfather» der Schweizer Comedy in seinem neuen Bühnenprogramm «Made in Hellwitzia» auf den Grund. Schonungslos inkorrekt und mitreißend unterhaltsam, entblättert Marco Rima seine eigene Seele und die, der Schweizer gleich dazu. Warum grenzt sich der Eidgenosse gerne ab und warum empfindet er diese Haltung als extrem befreiend? Und, wieso weiß niemand, wie verdammt lustig dieses Bergvolk doch ist? Provokant und amüsant, aber immer im Rahmen des «hellwitzischen Humor-Kontingents», nimmt Marco Rima seine Zuschauer mit auf eine Reise zu den Anfängen der Eisgenossenschaft » und seiner eigenen Kindheit. – Oder, was auch immer zuerst kam! Vom Rütli-Schwur, dem ersten Flashmob der Schweiz, über Calvin Klein, dem Begründer des Calvinismus, bis hin zu Heidi und dem «geizigen Peter», den Betreibern der ersten alpinen Verrichtungsbox. Tiefgründig an der Oberfläche oder knapp unter der Gürtellinie, schaut Marco Rima hinter den Röstigraben und über den züri-geschnetzelten Tellerrand hinaus, bis in den Vorgarten seiner eigenen Spießigkeit. Warum ist er so wie er ist? Also, etwas zu dick und laut. Und, warum hat er so große Probleme mit dem Älterwerden?



MARCO RIMA
 gehört seit 30 Jahren zu den beliebtesten und bekanntesten Künstlern in der Schweiz. Nicht umsonst wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen und Preisen geehrt, was er vor allem seiner treuen Fangemeinde zu verdanken hat. Ob als Komiker, Schauspieler, Autor oder Produzent – Rimas Fähigkeiten und Talente sind vielfältig. Durch seine Auftritte in der «Wochenshow» in SAT 1, machte er sich im gesamten deutschsprachigen Raum einen Namen. Seinen Anfang auf der Bühne nahm er jedoch bereits 1980 mit dem «Cabaret Marcocello», gefolgt von eigenen Musicalproduktionen wie «Keep Cool», «Hank Hoover» oder «Die Patienten », mit denen er in Deutschland und der Schweiz über 1 Mio. Zuschauer begeisterte.
Die Physiker
Die Physiker
KOMÖDIE VON FRIEDRICH DÜRRENMATT – SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH
MO 07. 03. 2016, 19:30 Uhr
DI 08. 03. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Schauspielhaus Zürich
REGIE & BÜHNE Herbert Fritsch
KOSTÜME Victoria Behr
MIT Jan Bluthardt, Gottfried Breitfuss, Jean-Pierre Cornu, Corinna Harfouch, Wolfram Koch, Julia Kreusch, Miriam Maertens, Friederike Wagner, Susanne-Marie Wrage, Milian Zerzawy
ABO Schauspiel
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
«Planmässig vorgehende Menschen wollen ein bestimmtes Ziel erreichen. Der Zufall trifft sie dann am schlimmsten, wenn sie durch ihn das Gegenteil ihres Ziels erreichen: Das, was sie zu vermeiden suchten», schreibt Dürrenmatt in «21 Punkte zu den Physikern». Genauso ergeht es dem Physiker Möbius: Er hat die sogenannte Weltformel entdeckt und sich in ein Sanatorium für Geisteskranke einsperren lassen, damit seine Forschungsergebnisse nicht in falsche Hände geraten. Um den Fortschritt der Menschheit direkt in die Katastrophe hinein aufzuhalten, spielt Möbius einen Irren, der vom Geist Salomons besessen ist. Doch im Sanatorium befinden sich zwei weitere, ebenfalls nur scheinbar Geisteskranke. Sie halten sich für Einstein und Newton, doch sind sie in Wirklichkeit hinter Möbius’ Geheimnis her. Als sie zu Mördern werden, dringt die Wahrheit ans Licht. Doch längst hat sich die einzig wirklich Wahnsinnige, die Irrenärztin Dr. von Zahnd, in den Besitz sämtlicher Geheimnisse gebracht und die Katastrophenmaschine in Gang gesetzt. Aus Irrsinn ist längst Realität geworden und alles, was den drei Physikern bleibt, ist der Verbleib im realen Wahnsinn ihrer Zeit.



   

FRIEDRICH DÜRRENMATT
wurde am 5. Januar 1921 als Sohn eines Pfarrers im Dorf Konolfingen in der Schweiz geboren. 1950 veröffentlichte er den Kriminalroman «Der Richter und sein Henker». Seinen ersten Welterfolg erzielte er 1956 mit der tragischen Komödie «Der Besuch der alten Dame». Die Komödie «Die Physiker», die 1962 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde, ist nun in einer neuen Schauspielhaus-Inszenierung in der Regie von Herbert Fritsch zu sehen.
Annette Postel: «Sing Oper stirb!»
Annette Postel: «Sing Oper stirb!»
MUSIKKABARETT MIT OPERNPARODIEN VOLLER KOLORATUR UND KOMIK
DO 10. 03. 2016, 19:30 Uhr

ABO Kabarett
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Annette Postel goes opera: Ist Oper eigentlich noch modern? Was ist der Unterschied zwischen Tenor und Tremolo? Zwischen Intendanz und Intrige? Zwischen Mord und Mortadella – bzw. Saumagen? Zwischen Puccini und einem normalen Schnupfen? Wie wird man mit S-Fehler Sopran? Und sind Pianisten sterblich? «Eine Opernarie ist auch nur ein Chanson» sagt Annette Postel. Die «Scheherazade des musikalischen Kabaretts» mit 4-Oktaven-Stimme und spitzer Zunge nimmt sich in «Sing Oper stirb!» zwerchfellerschütternd der grossen Kunst an. Annette Postel plaudert aus dem Opernnähkästchen und zelebriert Opernparodien mit Koloratur und Komik, Tragik und Tiraden, Crossover und Comedy. Ein Abend mit extremen Gefühlen, doppelbödigen Texten, schrillen Figuren und viel schwarzem Humor – tragisch, pompös, verrückt und komisch, wie die Oper selbst.





ANNETTE POSTEL
mischt wie keine Zweite ihres Fachs klassischen Gesang mit Kabarett und Comedy. Sie studierte klassischen Gesang an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim und gewann in ihrer Laufbahn mehrere Chanson- und Klassik-Preise, etwa den 1. Preis beim Bundeswettbewerb Chanson, den Förderpreis beim Erika-Köth-Wettbewerb für Operngesang, den 1. Preis beim Lotte-Lenya-Gesangswettbewerb der Kurt-Weill-Foundation New York, sowie diverse Kleinkunstpreise. Neben zahlreichen Auftritten mit ihren Soloprogrammen singt Annette Postel im klassischen Sopranfach, zuletzt etwa die Pamina in der «Zauberflöte», die Donna Elvira in «Don Giovanni», die Ottilie im «Weißen Rössl» und Eliza Doolittle in «My fair Lady» sowie in Oratorien und Liederabenden
Die Schneekönigin
Die Schneekönigin
KINDERMUSICAL NACH DEM MÄRCHEN VON HANS CHRISTIAN ANDERSEN – THEATER MIT HORIZONT WIEN
SA 12. 03. 2016, 14:00 Uhr
SA 12. 03. 2016, 17:00 Uhr
SO 13. 03. 2016, 14:00 Uhr
PRODUKTION Theater mit Horizont, Wien
INSZENIERUNG Clemens Handler
ABO Kinder & Familien
PREISE 20.–
INFO für Kinder ab 5 Jahren
«Die Schneekönigin» erzählt von den Abenteuern und Prüfungen der kleinen Gerda auf der Suche nach ihrem Freund Kay in der bizarr schönen, aber eiskalt erstarrten Welt der mächtigen Schneekönigin. Unterwegs widerfahren Gerda viele wundersame Dinge: Ihr begegnet ein sprechender Schneemann, sie versöhnt einen Prinzen mit einer Prinzessin und wird von Räubern entführt. Schliesslich wird sie mit der Einsamkeit einer Aussenseiterin konfrontiert, die die Herrschaft der Kälte in Gestalt der Schneekönigin in die Welt bringt. Denn einstmals war die eisige Herrscherin selbst ein kleines Mädchen, dem eine besondere Gabe Spott und Einsamkeit brachte. Die aufwendig und schön gestaltete Musicalversion von Theater mit Horizont ist ein Plädoyer für Liebe und Verständnis und bringt Wärme in jedes Herz.


HANS CHRISTIAN ANDERSEN
, 1805 in Odense geboren, ist der wahrscheinlich berühmteste dänische Dichter und Schriftsteller. Seine bekanntesten Werke sind neben «Die Schneekönigin» «Das hässliche Entlein», «Die Prinzessin auf der Erbse», «Die kleine Meerjungfrau » und «Des Kaisers neue Kleider».
Das THEATER MIT HORIZONT aus Wien war zuletzt in Schaffhausen mit dem Familienmusical «Der Zauberer von Oz» zu Gast. Für «Die Schneekönigin» zeichnet erneut Regisseur Clemens Handler verantwortlich, der für seine fantasievollen Inszenierungen mit zeitgemässer Musik und originellen Kostümen bekannt ist.
The Tempest
The Tempest
SCHAUSPIEL VON WILLIAM SHAKESPEARE IN ENGLISCHER SPRACHE – AMERICAN DRAMA GROUP EUROPE
MO 14. 03. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION TNT Theatre Britain
INSZENIERUNG Paul Stebbings
ABO ---
PREISE 25.– | 15.–
INFO Talk im Theater 18:45
«Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind, und unser kleines Leben ist von einem Schlaf umringt.» Shakespeares Meisterwerk «The Tempest» vereint Elemente eines Thrillers, einer Romanze und einer Komödie zu einer traumwandelnden Theater-Fantasie. Prospero, Herzog von Mailand, wird von seinem jüngeren Bruder aus dem Amt vertrieben und nur mit seinen Büchern und seiner kleinen Tochter Miranda auf einem Boot im Meer ausgesetzt. Er strandet auf einer einsamen Insel, wo er den Luftgeist Ariel aus den Fängen einer Hexe befreit und den Eingeborenen Caliban zu seinem Gehilfen macht. Durch jahrelanges Studium seiner Bücher erwirbt sich Prospero magische Kräfte. Als eines Tages sein Bruder und der gesamte Hofstaat von Mailand und Neapel auf einem Schiff an seiner Insel vorbeisegeln, lässt Prospero einen gewaltigen Sturm aufziehen, der die Besatzung beinahe ertrinken lässt und letztlich an verschiedene Orte seiner Insel spült. Prospero sinnt zunächst auf Rache, doch seine Tochter verliebt sich in Ferdinand, den Sohn des Herzogs von Neapel. Währenddessen plant Caliban mit den beiden trinkfreudigen Matrosen Stephano und Trinculo den Umsturz Prosperos und auch Luftgeist Ariel verlangt von Prospero die Freilassung. Schlussendlich erteilt Prospero seinen früheren Peinigern eine Lehrstunde in Vergebung und Menschenliebe, verheiratet seine Tochter mit Ferdinand und entsagt für immer der Magie.


WILLIAM SHAKESPEARE
(1564 –1616) ist der bedeutendste und meist gespielte Dramatiker der Weltliteratur. Seine überlieferten Werke umfassen 38 Dramen, darunter «Hamlet», «Othello», «Romeo und Julia» oder «Macbeth» sowie etliche Versdichtungen, zu denen auch seine berühmten Sonette gehören. «Der Sturm» wurde im Jahr 1611 uraufgeführt und markierte Shakespeares Abschied von der Theaterbühne.
Cinevox Junior Company: «Carmen»
Cinevox Junior Company: «Carmen»
PREMIERE DES NEUEN PROGRAMMS NACH DER OPER VON GEORGES BIZET
DO 17. 03. 2016, 19:30 Uhr
SA 19. 03. 2016, 17:30 Uhr
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Malou Fenaroli Leclerc
CHOREOGRAFIE Jaqueline Beck, Franz Brodmann
GAST-CHOREOGRAFIE Olaf Schmidt, Ballettdirektor des Theater Lüneberg
ABO Tanz
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
In «Carmen» stellen die Choreografen der Cinevox Junior Company in verschiedenen Variationen Fragen an einen Mythos: Die Zigeunerin, Tänzerin, und Liebhaberin Carmen verkörpert Fantasien von Freiheit und Selbstbestimmung, Eros und Abenteuer und ist nicht nur in der Literatur und in der Oper legendär. Bereits im Entstehungsjahr der Carmen-Erzählung von Prosper Mérimée wurde sie von Marius Petipa vertanzt, zahlreiche Choreografen von John Cranko bis Peter Breuer widmeten sich anschliessend der Carmen. Auch heute noch hat Carmen als Frauenfigur durchaus revolutionäre und moderne Züge: Sie ist eine selbstbestimmende, starke Frau, die sich über gesellschaftliche und moralische Schranken hinwegzusetzen wagt. Und folgerichtig gehen die Tänzer und Choreografen der Cinevox Junior Company in ihrer «Carmen» auf die Suche nach den Carmen-Figuren in der Geschichte und im Heute. Natürlich darf auch Bizets berühmte Musik dabei nicht fehlen!



Die CINEVOX JUNIOR COMPANY bringt jede Saison 25 erstklassige junge Tänzerinnen und Tänzer aus allen Kulturen der Welt zu einem «Performance Year» zusammen. Während zehn Monaten setzen sich die Tänzer mit diversen Choreografen und deren unterschiedlicher Stilistik und Technik auseinander und erarbeiten eine Tournee-Produktion, welche jeweils im Stadttheater Schaffhausen Premiere feiert. Innerhalb der letzten Jahre hat sich die Kompanie unter der Leitung von Malou Fenaroli Leclerc weit über die Schweizer Grenzen als anerkanntes und erstklassiges Ensemble etabliert, unter anderem mit Gastspielen beim renommierten Festival «Tanzolymp» in Berlin und beim Festival de Dança in Joinville, Brasilien.
Le Nozze di Figaro
Le Nozze di Figaro
OPER VON WOLFGANG AMADEUS MOZART IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN – KAMMEROPER SCHLOSS SCHÖNBRUNN
MO 21. 03. 2016, 19:30 Uhr
DI 22. 03. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Kammeroper Schloss Schönbrunn / Sänger vom Institut für Gesang & Musiktheater der Universität Wien
MUSIKALISCHE LEITUNG Maestro Guido Maneusi
INSZENIERUNG Michael Temme
AUSSTATTUNG Friedrich Despalmes
ARRANGEMENT FÜR DIE KAMMEROPER David Ricardo Salazar Rivera
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Graf Almaviva ist mit Rosina verheiratet, aber seine Gefühle für die Gräfin sind erkaltet. Er stellt der Zofe Susanna nach, die sich jedoch mitten in den Hochzeitsvorbereitungen mit Figaro,  Almavivas Kammerdiener, befindet. Zwar hat der Graf auf das adlige «Recht auf die erste Nacht» verzichtet, nimmt sein Versprechen jedoch nicht sehr ernst. Figaro seinerseits hat Marcellina die Ehe versprochen. Nach einigen turbulenten Szenen, die geprägt sind vom ständigen Auftauchen des jungen Heisssporns Cherubino, von Eifersucht, Rache, Verwechslungen, Intrigen und Lust, stellt sich heraus, dass Marcellina Figaros Mutter ist, Bartolo sein Vater und weder Susanna noch die Gräfin untreu waren … «Le Nozze die Figaro» spielt in der Zeit vor der Französischen Revolution, während die gesamte Gesellschaft des «Ancien Régime» vor grundlegenden Veränderungen steht. Es spiegelt die Konfrontation von Vertretern der damaligen drei Stände, des Adels, der Geistlichkeit und der Bourgeoisie wider. Das Libretto dieses Meisterwerks des Musiktheaters geht auf Beaumarchais‘ Komödie «La folle journée ou le mariage de Figaro» zurück.



 

Die KAMMEROPER SCHLOSS SCHÖNBRUNN ist ein seit 1997 bestehendes Kammerorchester, das sich aus namhaften Musikern Wiens zusammensetzt. Neben dem hohen musikalischen Niveau zeichnet sich das Orchester durch eine klangliche Homogenität und eine charmante Präsentation aus. Das Orchester ist vor allem auf Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauss und deren Zeitgenossen spezialisiert. Zusätzlich zu Konzerten in der Orangerie Schönbrunn wurde das Orchester als Visitenkarte Österreichs auch international gefeiert – unter anderem in Japan, USA, Brasilien, Griechenland, Russland, Kroatien, Deutschland, der Schweiz, Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Italien, Spanien und Skandinavien.
«Goethe: Faust I»
«Goethe: Faust I»
KOMMENTIERTE DARBIETUNG MIT MICHAEL QUAST UND PHILIPP MOSETTER
MI 30. 03. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Fliegende Volksbühne Frankfurt
MIT Michael Quast, Philipp Mosetter

ABO Gemischt
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.–
«Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust … » Goethe selbst hat im Text des «Faust» verankert, dass nur zwei Darsteller vorgesehen sind. Auf der Bühne daher: Michael Quast, Meister der multiplen Rollengestaltung, zuständig für Personal und Geräuschkulisse (allein im Osterspaziergang sind das 19 Rollen!), und Herr Mosetter, der Meister der Fussnote, zuständig für Subtext und Bühnenbild. Faust I. ist das Schlachtfeld für den Kampf zwischen Herrn Quast («der immer strebend sich bemüht») und Herrn Mosetter («dem Geist, der stets verneint») unter Hinzuziehung der Psychoanalyse, der Quantentheorie und der Kunst, Papierflieger zu falten.



 

Die Laufbahn von MICHAEL QUAST begann an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Als Künstler mit den unterschiedlichsten Talenten war er von 1982 bis 1985 Mitglied des Düsseldorfer «Kom(m)ödchens» unter Kay und Lore Lorentz und arbeitete danach an seinen Solokabarett-Programmen. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Künstler gründete im Dezember 2008 mit Gleichgesinnten die «Fliegende Volksbühne Frankfurt». Michael Quasts Bühnenpartner Philipp Mosetter lebt und arbeitet als freier Autor in Wien und Frankfurt / Main.
Rotstift Reloaded
Rotstift Reloaded
EIN SATIRISCHES MUSIKTHEATER ZU EHREN DES LEGENDÄREN SCHWEIZER CABARETS
DO 31. 03. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION Amt für Ideen, Witka Produktionen
REGIE Christian Vetsch
REGIEASSISTENZ Jeri Dubno
DRAMATURGIE Sabine Boss
BUCH Michi Rüegg
BÜHNE Martin A. Fueter
KOSTÜME Christine Fueter
ABO Kabarett
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Mehr als ein halbes Jahrhundert ist es her, dass sich ein paar Lehrer aus Schlieren mit absurd-komischen Sketchen und Liedern in die Herzen des Schweizer Publikums spielten. 2002 war offiziell Schluss, höchste Zeit also zurückzublicken auf eine Zeit, als es noch lustigeres als Katzenvideos gab. Christian Jott Jenny und das Schlieremer Staatsorchester beleuchten nach Paul Burkhard («Der kleine schwarze Niederdorf Hecht») und Margrit Rainer («Euse Rainer chönt das au») das Schaffen des ungebrochen beliebten Cabaret Rotstift, welches – wie sonst vielleicht nur Emil und Mani Matter – fest im deutschschweizerischen Bewusstsein verankert ist. Alles, was Sie je über «Ruckzuck-Zackzack, Ufschlüsse Kollege» und die Schlieremer Chind wissen wollten und mehr, bietet «Rotstift Reloaded». Stargast des Abends ist Rotstiftlegende Jürg Randegger, der sich seinen Ruhestand eigentlich etwas gemütlicher vorgestellt hat …



CHRISTIAN JOTT JENNY
, geboren 1980, begann seine musikalische Karriere als Zürcher Sängerknabe, seine erste Jazzband gründete er an der Zürcher Hochschule für Musik & Theater. Es folgte ein Studium in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. Christian Jott Jenny ist Gründer und Leiter des Amts für Ideen, Satiriker als Gesellschafts-Tenor Leo Wundergut und Leiter des Festival da Jazz St. Moritz.

JÜRG RANDEGGER, geboren 1935, absolvierte in Schlieren eine Ausbildung zum Primarlehrer. 1954 gründete Randegger mit Jörg Schneider zusammen das «Cabaret Äxgüsi». 1965 stiess Randegger zum «Cabaret Rotstift», einem der bekanntesten Kabarett- Ensembles der Schweiz. Bis 1999 war er an insgesamt elf Programmen beteiligt. Von 1975 bis 1999 moderierte Randegger den «Samschtig-Jass» des Schweizer Fernsehens, ebenso leitete er von 1984 bis 1988 den «Donschtig-Jass». In «Rotstift Reloaded» gibt er sein lange ersehntes Kabarett-Comeback.

APR

Dinner für Spinner
Dinner für Spinner
KOMÖDIE VON FRANCIS VEBER – THEATER KANTON ZÜRICH
SA 02. 04. 2016, 17:30 Uhr
SO 03. 04. 2016, 17:30 Uhr
PRODUKTION Theater Kanton Zürich
REGIE Felix Prader
BÜHNE Werner Hutterli
KOSTÜME Jessica Karge
ABO Unterhaltung
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 15.–
Der Verleger Pierre Brochant und seine Freunde haben ein zynisches Hobby. Regelmässig veranstalten sie sogenannte «Dinner für Spinner», zu denen jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: «Die Idioten wissen natürlich nicht, warum sie ausgewählt wurden und der Spass dabei ist, sie reden zu lassen», prahlt Brochant. Auch heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant, das ganz grosse Los gezogen zu haben. Sein Spinner des Abends ist François Pignon, ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicherStreichholz-Modell-Hobbybastler. Brochant ist siegesgewiss und voller Vorfreude – da ereilt ihn ein Hexenschuss. Als kurz darauf sein «Spinner des Abends» vor der Tür steht, um ihn zum Dinner abzuholen, ist Brochant ihm hilflos ausgeliefert. Tatsächlich bringt Pignon durch einen Amoklauf der Tollpatschigkeit das Leben des Verlegers innerhalb weniger Stunden völlig durcheinander.


FRANCIS VEBER
, Sohn eines Schriftstellerpaars, studierte zuerst Medizin und Geologie, bevor er beim Rundfunk seine Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte. Er schrieb zahlreiche Drehbücher für den französischen und internationalen Film. Die Boulevardkomödie «Dinner für Spinner» wurde 1993 in Paris uraufgeführt. Veber, der auch die Drehbücher zu «Der grosse Blonde mit dem schwarzen Schuh» und «Ein Käfig voller Narren» verfasste, führte bei der Verfilmung des Stoffes selbst Regie. «Dinner für Spinner» ist nicht weniger als ein Stück zum Kaputtlachen: Schräg, merkwürdig und bewährt französisch lustig.
STEPS: Ballet Junior Genève
STEPS: Ballet Junior Genève
SCHULVORSTELLUNG IM RAHMEN DES MIGROS KULTURPROZENT TANZFESTIVAL STEPS
FR 08. 04. 2016, 10:00 Uhr

ABO ---
PREISE 25.– | 15.–
 
Mit dem Ballet Junior de Geneve ist im Programm des Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps eine Compagnie, die vor allem durch ihre jugendliche Strahlkraft und unbändige Bewegungsfreude begeistert, und zwar Zuschauer aus allen Generationen! Dabei überrascht heute vielleicht, dass der Erfolg beim Publikum bei der Gründung des Ensembles vor über 30 Jahren gar nicht die Hauptintention war. Das Ballet Junior de Geneve gehört zu den traditionsreichsten Kompanien dieser Art, es gilt als Talentschmiede erster Güte. Seit der Gründung 1980 durch Beatriz Consuelo haben unzählige ehemalige Ensemblemitglieder eine erfolgreiche Laufbahn im Tanz geschafft. Doch es hat sich eben, wie oben erwähnt, längst herumgesprochen, dass diese «Investition in die Zukunft» gleichzeitig von hohem Reiz für das Publikum ist – neben dem jugendlichen Überschwang bei gleichzeitig beeindruckender technischer Qualität ist für die Zuschauerinnen und Zuschauer auch die enorme Qualität und Bandbreite der präsentierten Stücke reizvoll.



 

2016 wird das MIGROS-KULTURPOZENT TANZFESTIVAL STEPS bereits zum sechsten Mal ein Vermittlungsangebot erarbeiten, diesmal geschieht das in Verbindung mit dem Ballet Junior de Geneve. Neben speziellen Schulvorstellungen initiiert das Festival eine Zusammenarbeit zwischen Schweizer Tanzpädagoginnen und -pädagogen und Ensemblemitgliedern mit Angeboten an Tanzworkshops für Schülerinnen und Schüler.
Salut Salon
Salut Salon
MIT DEM NEUEN PROGRAMM – «EIN KARNEVAL DER TIERE UND ANDERE PHANTASIEN»
SA 09. 04. 2016, 20:00 Uhr

ABO ---
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Wie kaum eine andere kammermusikalische Formation verstehen es die vier Musikerinnen von Salut Salon, mit leidenschaftlicher Spielfreude, Instrumentalakrobatik, Charme und Humor ihr Publikum klassisch zu verführen. Seit zwölf Jahren überraschen die vier Musikerinnen aus Hamburg – Angelika Bachmann (Geige), Iris Siegfried (Geige und Gesang), Anne-Monika von Twardowski (Klavier) und Sonja Lena Schmid (Cello) – als klassisch ausgebildete Musikerinnen immer wieder mit ihren aussergewöhnlichen Bühnenprogrammen. Diesmal versprechen sie ihrem Publikum einen Karneval der Tiere – und andere Phantasien!



Auch in ihrem neuen Programm beweisen SALUT SALON musikalischen Mut und verbinden mit der von ihnen so geliebten klassischen Musik, was immer sich mit ihr verbinden lässt: Tango, Chansons, Folk, Filmmusik und Puppenspiel. Solistisch virtuos, dabei als untereinander gleichberechtigt auftretendes Ensemble unschlagbar; mal Show mit artistischen Einlagen, souverän und selbstironisch. Damit sprengen Salut Salon den Rahmen üblicher Klassikkonzerte, machen die Puristen unter den Liebhabern dieser Musik staunen, und die, die sonst nicht in klassische Konzerte gehen, auch.
Tod eines Handlungsreisenden
Tod eines Handlungsreisenden
SCHAUSPIEL VON ARTHUR MILLER – ST. PAULI THEATER HAMBURG / RUHRFESTSPIELE RECKLINGHAUSEN
MO 11. 04. 2016, 19:30 Uhr
DI 12. 04. 2016, 19:30 Uhr
PRODUKTION St. Pauli Theater Hamburg / Ruhrfestspiele Recklinghausen
INSZENIERUNG Wilfried Minke
MIT Burkhard Klausner, Margarita Broich, David Allers, Anja Boche, Niels Hansen, George Meyer-Goll, Christian Sengewald, Kai-Maren Taafel, Anja Topf, Oliver Urbanski, Martin Wolf

ABO Schauspiel, Gross Gemischt
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
INFO Talk im Theater jeweils 18:45
Arthur Miller erzählt in «Tod eines Handlungsreisenden » die Geschichte eines gescheiterten Lebens am Beispiel des Vertreters Willy Loman, dessen Träume von Wohlstand und Erfolg sich nicht eingelöst haben. Inzwischen ist Willy über sechzig, erschöpft und verschuldet. Als ihm dann auch noch gekündigt wird, weil er mit den jüngeren Kollegen nicht mehr mithalten kann, versucht er verzweifelt, den Schein seiner Existenz aufrechtzuerhalten und gibt seiner Familie gegenüber vor, er wäre weiterhin mit guten Geschäftsabschlüssen landauf, landab unterwegs. Seine beiden Söhne, auf die er einst seine ganzen Hoffnungen setzte, schlagen sich mehr oder weniger erfolgreich durchs Leben. Karriere hat keiner von ihnen gemacht. Die Beziehung von Willy zu seinem Lieblingssohn Biff ist seit einer Affäre des Vaters zerrüttet und dieser Konflikt spitzt sich immer weiter zu. Gedemütigt durch seinen Abstieg flüchtet sich Willy allmählich in eine Traumwelt, in der sich seine Erinnerungen mit Wunschfantasien vermischen. Schliesslich sieht er nur mehr einen drastischen Ausweg, seine Familie vor dem endgültigen Niedergang zu retten. Arthur Millers mit dem Pulitzer-Preis gekröntes Werk «Tod eines Handlungsreisenden», 1949 in New York uraufgeführt, hat im Zeichen der Weltwirtschaftskrise nichts an Aktualität verloren. Burghart Klaußner spielt Willy Lomann und wurde für diese Rolle als bester Darsteller mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.



   

ARTHUR MILLER
war einer der bedeutendsten amerikanischen Dramatiker des 20. Jahrhunderts. In seinen sozialkritischen Werken, in denen sich der Einzelne im Konflikt zwischen Selbstbehauptung und den äusseren Ansprüchen befindet, befasst sich Miller mit der Frage nach Verantwortung, Gewissen und Identität. In der Enthüllung der Lebenslügen seiner dramatischen Figuren gelingt es ihm, auch den Mythos des amerikanischen Traums im 20. Jahrhundert gründlich infrage zu stellen.
Der Räuber Hotzenplotz
Der Räuber Hotzenplotz
NACH DEM KINDERBUCH VON OTFRIED PREUSSLER – ZÜRCHER MÄRCHENBÜHNE
SA 16. 04. 2016, 14:00 Uhr
PRODUKTION Zürcher Märchenbühne
REGIE Erich Vock
AUSSTATTUNG Max Röthlisberger
MUSIK Matthias Thurow
MIT Bella Neri, Natalie Zaugg, Daniel Bill, Marc Haller, Thomas Meienberg, Nico Savary Bahl, Erich Vock
ABO ---
PREISE 20.– (15.– mit COOP Hello Family Card)
INFO für Kinder ab 5 Jahren
Der Räuber Hotzenplotz ist wieder im Lande und treibt sein Unwesen. Nun ist es an der Zeit, den Gauner zu erwischen und ihn einzusperren. Doch der Polizist Dünklimoser ist mit dieser Aufgabe ziemlich überfordert. Zum Glück gibt es da noch zwei abenteuerlustige Buben, den gewitzten Kasper und den gutmütigen Seppli, die ihm bei der Räuberjagd helfen wollen. Schliesslich hat der Hotzenplotz der Grossmutter die Kaffeemühle geklaut! Sie versuchen den Räuber Hotzenplotz zu überlisten, was ihnen jedoch nicht gelingt. Und so landen die beiden als Gefangene in der Räuberhöhle. Das ist schon schlimm genug, aber es kommt noch schlimmer: Kasper wird an den bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft und muss den ganzen Tag Kartoffeln schälen. Und dem Seppli geht es auch nicht viel besser. Wer weiss, ob die ganze Sache mit dem Räuber Hotzenplotz nicht doch noch ins Auge gegangen wäre, wenn der neugierige Kasper nicht eine geheimnisvolle Kröte im Zauberschloss entdeckt hätte?


OTFRIED PREUSSLER
gehört zu den beliebtesten Kinderbuchautoren der Welt. Er schrieb über 35 Bücher, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhielt. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. Nach «Die kleine Hexe» im letzten Jahr bringt die Zürcher Märchenbühne nun mit Preusslers legendärem Räuber einen weiteren grossen Kinderbuchklassiker auf die Bühne des Stadttheaters.
Huang Yi & KUKA
Huang Yi & KUKA
TANZTHEATER ZWISCHEN MENSCH UND ROBOTER – IM RAHMEN DES MIGROS KULTURPROZENT TANZFESTIVAL STEPS
MI 20. 04. 2016, 19:30 Uhr

ABO Gemischt, Tanz
PREISE 50.– | 40.– | 30.– | 20.–
Ein Duett zwischen Mensch und Maschine – stellt man sich darunter nicht eine eher lärmende, lieblose und emotionsfreie Angelegenheit vor? Aus Asien kommt ein Künstler, der das genaue Gegenteil zeigt. Huang Yi, einer der kreativsten Choreografen aus Taiwan, teilt sich die Bühne mit einem Industrieroboter. Schon in seinen Kindertagen hatte er den Traum, einen Roboter als Freund zu haben. Nun, erwachsen geworden, ist daraus Wirklichkeit geworden. Der Tänzer und sein Robotergefährte KUKA zeigen Tanzkunst, die mit messerscharfer Präzision begeistert. Die Geschmeidigkeit des menschlichen Tänzers überträgt sich auf die Maschine – oder ist es andersherum? Ist es denn nun die als Kind ersehnte Freundschaft? Oder vielmehr ein überaus ausgefeilter Wettkampf der Geschmeidigkeit? Wer behält die Oberhand? Ist die Technik so weit fortgeschritten, dass sie den Menschen überholt? Was bedeutet diese Aussicht für unsere Zukunft? In «Hunag Yi & KUKA» vermischen sich zeitgenössischer Tanz, Musik und Robotertechnologie und werden zu einem packenden, atmosphärisch dichten und unglaublich zarten Dialog – reine, getanzte Poesie!



 

Der taiwanesische Tänzer und Choreograf HUANG YI gilt derzeit als einer der prägnantesten Tanzkünstler Asiens. Seine Werke wurden bereits in den USA und in Europa gezeigt, unter anderem beim Ars Electronica Festival in Linz, im Joyce Theater New York und beim Indonesian Dance Festival in Jakarta. Huang Yis bahnbrechende Arbeit lebt von seiner Faszination für die Partnerschaft zwischen Mensch und Roboter.

MAI

Arielle, die kleine Meerjungfrau
Arielle, die kleine Meerjungfrau
MUSICAL NACH DEM MÄRCHEN VON HANS CHRISTIAN ANDERSEN – SINGSCHULE DER MUSIKSCHULE MKS SCHAFFHAUSEN
FR 27. 05. 2016, 19:30 Uhr
SA 28. 05. 2016, 17:30 Uhr
SO 29. 05. 2016, 11:00 Uhr
SO 29. 05. 2016, 17:00 Uhr
PRODUKTION Singschule der Musikschule MKS Schaffhausen
INSZENIERUNG Björn Reifler
MUSIKALISCHE LEITUNG Hans-Jörg Ganz
MIT Chöre und Solisten der Singschule der Musikschule MKS Schaffhausen
ORCHESTER Lehrkräfte der Musikschule MKS Schaffhausen, Gäste
ORCHESTERARRANGEMENTS Urs Pfister
ABO Musiktheater, Gross Gemischt
PREISE 40.– | 35.– | 25.– | 20.– (Ermässigung für Kinder /Jugendliche bis 18 Jahre)
INFO empfohlen für Kinder ab dem Schulalter
Tief unten im Meer, im Reich des Meereskönigs Triton, wird gefeiert: Als Höhepunkt des Festes ist der Gesang von Tritons jüngster Tochter Arielle vorgesehen. Doch die Meerjungfrau geht lieber auf Entdeckungsreise. Entgegen allen Vorschriften ihres Vaters unternimmt Arielle zusammen mit ihrem besten Freund Fabius Ausflüge an die Meeresoberfläche und ist begeistert von der fremden, angeblich so gefährlichen Menschenwelt. Eines Tages beobachten Arielle und Fabius, wie das Schiff des Prinzen Eric in einen Sturm gerät und Eric von Bord geschwemmt wird. Arielle kommt ihm zu Hilfe und verliebt sich in den Prinzen. Als dieser erwacht, verschwindet sie und Eric hat keine Erinnerung an sie, ausser dass sie wunderschön singt. Als Arielles Vater erfährt, dass sie einen Menschen vor dem Ertrinken gerettet und sich dabei in ihn verliebt hat, gerät er in Wut. Die Meereshexe Ursula verspricht, Arielle für drei Tage in einen Menschen zu verwandeln. In diesen drei Tagen muss sie von Eric den Kuss der wahren Liebe erhalten, dann kann sie für immer ein Mensch bleiben. Schafft sie es nicht, verwandelt sie sich aber wieder zurück in eine Meerjungfrau und ihre Seele gehört dann Ursula. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Wird am Schluss die Liebe triumphieren?


In der Inszenierung von Björn Reifler und der SINGSCHULE DER MUSIKSCHULE MKS ist Arielle keine liebe kleine Meerjungfrau sondern vielmehr ein rebellischer Teenager, der seinen eigenen Weg sucht. Die Menschenwelt, die sie für sich entdeckt und zu der sie gehören will, wird zum Sinnbild eines unabhängigen, erwachsenen Lebens. Ein Musicalerlebnis für die ganze Familie, eine spannendpoetische Geschichte mit herrlich-berührenden Melodien! Gespielt und gesungen von 100 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Sneak Preview: «Best of Cinevox»
Sneak Preview: «Best of Cinevox»
SPIELPLANPRÄSENTATION 2016/17
DI 31. 05. 2016, 19:30 Uhr
KONZEPTION Malou Fenaroli Leclerc, Franz Brodmann, Jens Lampater
SPECIAL GUEST N.N.

ABO ---
PREISE 25.– | 15.– für Schüler, Lehrlinge
INFO Spielplanpräsentation 2016/17
In der Saison 2016/17 stehen in Schaffhausen zwei Theater-Jubiläen an, die gemeinsam gefeiert werden wollen: 15 Jahre Cinevox Junior Company und 150 Jahre Stadttheater Schaffhausen! Unser Stadttheater, welches als «Imthurneum» am 16. Januar 1867 seine Tore öffnete, beginnt die Feierlichkeiten rund um sein 150-Jahr-Jubiläum daher mit der für den Dezember 2016 geplanten Gala «Best of Cinevox», mit welcher die Cinevox Junior Company zugleich ihr 15-jähriges Bestehen feiert. In «Best of Cinevox» wird für das Team der Junior Company ein lange gehegter Traum Wirklichkeit: Ein Programm mit den Höhepunkten Choreografien der letzten Jahre – den schönsten und schillerndsten Perlen aus 15 Jahren Schaffhauser Tanzgeschichte! Im Rahmen der Präsentation der Saison 2016/17 zeigt das Ensemble der Cinevox Junior Company exklusiv erste Auszüge aus «Best of Cinevox» und macht schon im Sommer Lust auf einen festlichen Tanzabend zur Vorweihnachtszeit! Moderiert wird der Abend von einem Special Guest, der zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird.


Die CINEVOX JUNIOR COMPANY – 2001 gegründet durch Malou Fenaroli Leclerc und Paul Kleeb – hat sich in den letzten 15 Jahren wie kein zweites Ensemble in die Herzen des Schaffhauser Publikums gespielt. Jede Saison versammelt sie rund 25 erstklassige jungen Tänzerinnen und Tänzer aus allen Kulturen der Welt zu einem «Performance Year». Die jährliche, mit führenden Choreografen erarbeitete Tournee-Produktion feiert im Stadttheater Schaffhausen Premiere und geht anschliessend in der Schweiz und im Ausland auf Tournee.

PRÄSENTATION SAISON 2016 /17 Zu Beginn der Vorstellung präsentieren wir Ihnen die Höhepunkte der Saison 2016 /17 und geben einen Ausblick auf die Abonnements der neuen Spielzeit.